Wichtige Mitteilung

Corona-Virus Schutzmaßnahmen:

+++ Für den Zutritt und den Aufenthalt im Landratsamt ist eine Mund- und Nasenbedeckung (MNB) erforderlich +++
Das Betreten des Landratsamts ist auch ohne Terminvereinbarung unter Beachtung der ausgeschilderten Corona-Schutzmaßnahmen möglich. Die Online-Terminvereinbarung für die Kfz-Zulassungsstelle und die Führerscheinstelle wird empfohlen. Das Gesundheitsamt darf derzeit nur nach vorheriger Terminvereinbarung betreten werden.
Bei SARS-CoV-2 Symptomen wie Fieber, Husten, Geruchs- oder Geschmacksstörungen, Halsschmerzen, Atemwegsinfekten oder bei anderen Erkältungssymptomen, verzichten Sie bitte auf einen Besuch im Landratsamt. Die zuständigen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter helfen Ihnen auch gerne per E-Mail oder telefonisch weiter, wenn Sie Anliegen haben, die unsere Serviceleistungen betreffen.
 

Landesblindenhilfe/Blindenhilfe (Sozialhilfe)

Anspruchsberechtigter Personenkreis

  • Landesblindenhilfe
    Zum Ausgleich blindheitsbedingter Nachteile haben blinde und hochgradig sehschwache Menschen, die das erste Lebensjahr vollendet und ihren Hauptwohnsitz in Baden-Württemberg haben oder als EU-Ausländer in Baden-Württemberg beschäftigt oder selbstständig tätig sind, unabhängig von ihrem Einkommen und Vermögen Anspruch auf die Landesblindenhilfe in Form von Blindengeld. Auch Blinde, die sich in Heimen oder gleichartigen Einrichtungen befinden und zur Zeit der Aufnahme in die Einrichtung ihren gewöhnlichen Aufenthalt im Land Baden-Württemberg hatten, können Blindengeld erhalten.
  • Blindenhilfe nach § 72 Sozialgesetzbuch Zwölftes Buch (SGB XII)
    Ist das Einkommen und Vermögen des Anspruchsberechtigten nicht ausreichend, kann ein ergänzender Anspruch auf Blindenhilfe nach § 72 SGB XII bestehen.

Blindengeld

Das Blindengeld beträgt aktuell für Erwachsene 410 Euro und für Kinder sowie für Blinde bei vollstationärer Unterbringung 205 Euro im Monat.

Bei Bezug von Leistungen der häuslichen Pflege aus der Pflegeversicherung (Pflegestärkungsgesetz II und III ab 01.01.2017) mit den Pflegegraden 1 - 5 , oder bei vollstationärer Versorgung verringert sich das Blindengeld entsprechend.

Antragstellung

Der Antrag kann beim Landratsamt oder auf dem Rathaus der Wohngemeinde gestellt werden.
Heimbewohner stellen ihren Antrag auf dem Landratsamt oder Rathaus, in dessen Bereich sie vor Heimaufnahme wohnhaft waren.

Bitte bringen Sie zur Antragstellung von Bilndenhilfe nach dem SGB XII folgende Unterlagen mit:

  • letzte Rentenanpassungsmitteilung (bei Erwerbsunfähigkeitsrente auch den Erstbescheid)
  • Einkommensnachweise
  • Personalausweis
  • Meldebescheinigung
  • Mietvertrag
  • Mietbescheinigung
  • Versicherungsnachweise
  • ärztliche Atteste
  • Kontoauszüge der letzten 3 Monate
  • Vermögensnachweise (z.B. Sparbücher, Lebensversicherungen, etc.)
  • Nachweis über Pflegeversicherungsleistungen
  • aktueller Wohngeldbescheid
  • Nachweis Kindergeldaugenfachärztliche Bescheinigung
  • Goldmann-Perimetrie mit der Objektmarke III/4e (manuell-kinetisch)
  • Kopie des Schwerbehindertenausweises mit dem Merkzeichen Bl

Bei Fragen können Sie sich persönlich oder telefonisch an Ihre Stadt-/Gemeindeverwaltung oder an das Landratsamt wenden.

Weiterführende Informationen