Wohnraumförderung

Fördermöglichkeiten

Das Land Baden-Württemberg fördert im Rahmen des Förderprogramms Wohnungsbau Baden-Württemberg 2018/2019 die Bildung von Wohnungseigentum und die Schaffung von Mietwohnungen durch zinsverbilligte Darlehen. Die Bewilligung der Darlehen erfolgt durch die L-Bank.

Wichtiger Hinweis

Bitte warten Sie mit dem Abschluss eines Kaufvertrages bzw. dem Beginn der Baumaßnahme unbedingt bis zur Darlehenszusage der L-Bank ab.
Wurde vorzeitig ein Kaufvertrag abgeschlossen oder bereits mit der Baumaßnahme begonnen, ist nachträglich keine Förderung mehr möglich!

Eigentumsförderung

Paare, auf Dauer angelegte Lebensgemeinschaften, Alleinerziehende mit mindestens einem Kind sowie Schwerbehinderte mit speziellen Wohnbedürfnissen können ein zinsverbilligtes Darlehen beantragen.
Es ist eine Einkommensgrenze einzuhalten und es ist Eigenkapital erforderlich.
Die Höhe des zinsverbilligten Darlehens ist von der Haushaltsgröße abhängig. Eine Familie mit 2 Kindern, die die zulässige Einkommensgrenze von 76.000 Euro im Jahr einhält, kann beispielsweise ein zinsverbilligtes Förderdarlehen von bis zu 240.000 Euro für einen Neubau oder von bis zu 192.000 Euro beim Bestandserwerb erhalten. Die L-Bank verbilligt den Zinssatz des Darlehens 15 Jahre lang auf 0,5 Prozent, die Tilgung beträgt 2,0 Prozent.

Paare ohne Kinder und Alleinstehende  haben die Möglichkeit, ein im Zins nicht verbilligtes Kapitalmarktdarlehen bei der L-Bank zu erhalten. Kommt innerhalb von sechs Jahren ein Kind in den Haushalt hinzu, wird das Kapitalmarktdarlehen im Zins verbilligt. Voraussetzung ist, dass in dem zum Zeitpunkt der Beantragung geltenden Förderprogramm eine solche Förderung vorgesehen ist und die dann maßgebliche Einkommensgrenze eingehalten wird.

In einem Beratungsgespräch können wir prüfen, ob Sie die Voraussetzungen für die Beantragung eines Förderdarlehens erfüllen. Bitte lassen Sie sich, um diesen Service in Anspruch zu nehmen, einen Termin reservieren.

Förderung des Erwerbs von Genossenschaftsanteilen für selbst genutzten Wohnraum

Gefördert werden können private Haushalte, die Mitglied einer Wohnungsgenossenschaft werden und das Anrecht auf Überlassung einer Wohnung erwerben. Es ist eine Einkommensgrenze einzuhalten.

Mietwohnraumförderung

Folgende Maßnahmen werden gefördert:

  • Bau (auch Ersatzneubau) und Erwerb neuer Mietwohnungen. Dem Neubau gleichgestellt ist der Erwerb neuen Wohnraums innerhalb von vier Jahren nach dessen Bezugsfertigkeit.
  • Änderungs- und Erweiterungsmaßnahmen zur Schaffung von Mietwohnraum.
  • Begründung von Miet- und Belegungsbindungen (auch mittelbare Belegung) an bezugsfertigem Mietwohnraum bzw. im Mietwohnungsbestand. 
    Die Basisförderung erfolgt durch ein auf 0,0 Prozent pro Jahr im Zins vergünstigtes Darlehen für zehn, 15, 25 und 30 Jahre Zinsverbilligung. Der Darlehenshöchstbetrag beträgt 2.400 Euro je qm Wohnfläche bzw. bei Ersatzneubau 2 480 Euro je qm Wohnfläche.
    Die Mietwohnungen sind wahlweise für die Dauer von zehn, 15, 25 oder 30 Jahren zugunsten von wohnberechtigten Haushalten zu binden. Während der Dauer der Miet- und Belegungsbindung ist die Kaltmiete gegenüber der konkreten ortsüblichen Vergleichsmiete abzusenken.
  • Energetische Sanierung und/oder der altersgerechte Umbau von aktuell oder in der Vergangenheit bereits mit Fördermitteln des Landes unterstützten Mietobjekten.
    Die Förderung erfolgt durch ein von der L-Bank ausgereichtes Darlehen, das die jeweiligen KfW-angebote mit weiterer Zinsabsenkung erweitert.
    Die geförderten Wohnungen sind mindestens für die Dauer der Zinsverbilligung als Wohnraum zur Verfügung zu stellen.
    Die Zinsverbilligung ist bei der Jahresmiete zu berücksichtigen.

Modernisierungsförderung für Wohnungseigentümergemeinschaften

Wohnungseigentümergemeinschaften, die eine energetische Sanierung und / oder einen behindertengerechten Umbau des Gebäudebestandes vornehmen, erhalten von der L-Bank eine zusätzliche Zinsverbilligung der KfW-Angebote „Energieeffizient Sanieren – Kredit, KfW-Effizienzhaus“, „Energieeffizient Sanieren – Kredit, Einzelmaßnahmen“ und „Altersgerecht Umbauen“.

Weitere Informationen, Formulare und Merkblätter

Anträge und Merkblätter zum aktuellen Förderprogramm erhalten Sie bei der Wohnraumförderungsstelle des Landratsamtes Göppingen oder direkt über die Internet-Seiten der L-Bank: www.l-bank.de.
Dort erhalten Sie auch die Antragsformulare zum Download.

Die Verwaltungsvorschrift zum Förderprogramm Wohnungsbau Baden-Württemberg 2018/2019 finden Sie unter www.wm.baden-wuerttemberg.de.

Sonstige Fördermöglichkeiten

Die Energieagentur des Landkreises Göppingen gGmbH berät Sie über Fördermittel für energetische Maßnahmen beim Bauen, Sanieren und Modernisieren. Tel.: 07161/65165-00 oder E-Mail: www.klimaschutz-goeppingen.de.
Die Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) gewährt ebenfalls Fördermittel für den Bau, Kauf oder die Sanierung von Wohneigentum. Nähere Informationen erhalten Sie unter: www.kfw.de.
Die L-Bank unterstützt mit einem eigenen Programm den Neubau von Mietwohnungen. Nähere Informationen erhalten Sie unter: www.l-bank.de.