Radverkehrskonzeption

Radfahrer mit Landkarte
Bildquelle: Landratsamt Göppingen

Im Jahr 2011 hat der Landkreis Göppingen als einer der ersten Landkreise eine Radverkehrskonzeption beschlossen. Aktuell steht die Neuaufstellung dieser bisherigen Konzeption an.

Was ist eine Radverkehrskonzeption?

Die Radverkehrskonzeption des Landkreises Göppingen stellt das Radwegenetz des Landkreises dar und umfasst notwendige Maßnahmen, um lückenlose und sichere Radverkehrsverbindungen zwischen allen Kommunen zu schaffen. Das Ziel des Konzeptes ist es den Radverkehr im Landkreis kontinuierlich zu verbessern.

Hintergrund

Die erste Radverkehrskonzeption:

Der Landkreis Göppingen befasste sich in den Jahren 2009-2011 mit der Erstellung des ersten Radverkehrskonzeptes. Im Sommer 2011 wurde sie schließlich fertiggestellt und vom Kreistag des Landkreises Göppingen einstimmig beschlossen.

Die Radverkehrskonzeption war das Ergebnis intensiver Planungen und Gespräche mit den betroffenen Kommunen, Verbänden, Nachbarlandkreisen sowie der Kreispolitik.

Das Planungsbüro VIA aus Köln verfasste das Konzept, in dem 466 Maßnahmen zur Verbesserung der Radverkehrsinfrastruktur im Landkreis dargestellt werden. Diese Maßnahmen basieren auf den bestehenden Regelwerken, insbesondere den Empfehlungen für Radverkehrsanlagen der Forschungsgesellschaft für Straßen- und Verkehrswesen.

Die Radverkehrskonzeption enthält ein Radwegenetz mit einer Länge von 830 km. VIA erarbeitete dieses in Zusammenarbeit mit allen Beteiligten. Dabei wurden sowohl Alltags- als auch Freizeitrouten berücksichtigt, um möglichst vielen Radfahrenden ein ausgebautes Radverkehrsnetz bieten zu können.

Die Radverkehrskonzeption aus dem Jahr 2011 lässt sich hier abrufen:

Wieso braucht es eine Neuaufstellung?

Es hat sich seit 2011 viel verändert. Die wachsende Bedeutung des Radverkehrs im Alltag und die immer weiter fortschreitende Elektrifizierung der Räder waren 2011 nicht vorhersehbar. Deshalb wurde eine Neuaufstellung der Radverkehrskonzeption im Sommer 2021 beschlossen.
 
Auch aus Sicht der Verkehrsplanung gab es in den letzten Jahren grundlegende Änderungen zur Verkehrssicherheit der Radfahrenden. Der Radverkehr gilt als Hoffnungsträger. Er ermöglicht umweltverträgliche Mobilität und trägt zum Klimaschutz bei. Gleichzeitig fördert Radfahren die Gesundheit und Fitness und ist nach wie vor eine beliebte touristische Aktivität.  
 
Anfang 2022 hat die Neuaufstellung der Radverkehrskonzeption begonnen, wieder in Zusammenarbeit mit dem Planungsbüro VIA sowie den betroffenen Kommunen, Verbänden, Nachbarlandkreisen und der Politik.

Das Land Baden-Württemberg fördert die Neuaufstellung mit einer Übernahme von 50 % der Kosten.

Fahrrad-Schutzstreifen in Hattenhofen
Bildquelle: Landratsamt Göppingen

Welches Ziel hat die Radverkehrskonzeption?

Das Ziel der Neuaufstellung der Radverkehrskonzeption ist es, das Radverkehrsnetz des Landkreises Göppingen weiter auszubauen. Hierfür wird der Fokus auf den Alltagsradverkehr gelegt, Freizeitrouten fließen aber selbstverständlich weiterhin in die Betrachtung mit ein. Die Alltagsrouten zeichnen sich durch möglichst kurze, steigungs- und umwegarme Verbindungen aus und decken vorwiegend, aber nicht ausschließlich alltägliche Fahrten zur Arbeit, zur Ausbildung oder Schule sowie zum Einkaufen ab. Die topographische Landschaft in unserem Landkreis machte es vor ein paar Jahren noch zur echten Herausforderung im Alltag bestimmte Strecken zu meistern. Doch die immer stärkere Zunahme an Pedelecs und E-Bikes macht es einfacher, diese Strecken auch radelnd zu bewältigen.

Herren im Anzug auf Fahrrädern
Bildquelle: Landratsamt Göppingen

Was beinhaltet die neuaufgestellte Radverkehrskonzeption?

Die Konzeption soll eine strategische Ausrichtung der gesamten Radverkehrsplanung beinhalten. Dazu zählt die Weiterentwicklung des überörtlichen Radverkehrsnetzes im Landkreis Göppingen und die Empfehlung der dafür notwendigen infrastrukturellen Maßnahmen zur Verbesserung des Radverkehrs. Hierfür wird unter anderem das bereits vorhandene Maßnahmenkataster von 2011 überprüft und der aktuelle Umsetzungsstand evaluiert. Die Evaluation des Umsetzungsstands dient dazu, die bestehenden Maßnahmen weiterzuentwickeln, sie an die aktuellen Richtlinien anzupassen sowie neue Maßnahmen zu definieren. Dafür wird auch das gesamte Radwegenetz des Landkreis Göppingen befahren, um Mängel zu erfassen und Maßnahmen zur Verbesserung zu entwickeln.
 
Das Ziel ist es mit der Neuaufstellung der Konzeption ein Maßnahmenkataster zu erhalten, das neben der Priorisierung der Maßnahmen auch eine Kostenschätzung und Musterlösungen zur Umsetzung der empfohlenen Maßnahmen enthält.

Wie kann ich mich an der Neuaufstellung beteiligen?

Die Radverkehrskonzeption soll eine Verbesserung des Radverkehrs in unserem Landkreis sicherstellen. Für interessierte Bürger, die sich gerne mit ihren eigenen Erfahrungen einbringen möchten, wird voraussichtlich im Herbst eine Online-Beteiligung zur Verfügung stehen. Dort können Sie Fragen, Anregungen und Kritik zu den einzelnen Radverkehrsstrecken und empfohlenen Maßnahmen zum Ausdruck bringen und so die Zukunft des Radverkehrs im Landkreis mitgestalten.

Junge Leute mit Laptops
© peampath – Fotolia.com

Rückblick und nächste Schritte

2009-2011

Die erste Radverkehrskonzeption für den Landkreis Göppingen wird erstellt
13.07.2021 Die Neuaufstellung wird durch den Umwelt- und Verkehrsausschuss des Kreistags beschlossen
Winter 2021 Öffentliches Vergabeverfahren und Vergabe des Auftrags erneut an VIA aus Köln
Anfang 2022 Beginn der Neuaufstellung mit Vorarbeiten zur Netzkonzeption
22.03.2022 Auftaktveranstaltung zur Radverkehrskonzeption mit den Baulastträgern und Interessensvertretern
   
September 2022 Netzentwurf unter Berücksichtigung der Rückmeldungen wird fertiggestellt
12.10.-12.11.2022 Onlinebeteiligung: Interessierte können sich aktiv in die Radwegeplanung einbringen. In einer Onlinekarte können Bürgerinnen und Bürger Anmerkungen zu bestimmten Streckenabschnitten oder Knotenpunkten anbringen.
Diese werden in der Maßnahmenplanung berücksichtigt.
Ende 2022 Bestandsanalyse wird nach der Befahrung des Radwegenetzes abgeschlossen, anschließend erfolgt die Maßnahmenplanung
Anfang 2023 Nach Fertigstellung des Berichts soll die Konzeption durch die Kreispolitik beschlossen werden.
  • 2009 - 2011: Die erste Radverkehrskonzeption für den Landkreis Göppingen wird erstellt
  • 13.07.2021: Die Neuaufstellung wird durch den Umwelt- und Verkehrsausschuss des Kreistags beschlossen
  • Winter 2021: Öffentliches Vergabeverfahren und Vergabe des Auftrags erneut an VIA aus Köln
  • Anfang 2022: Beginn der Neuaufstellung mit Vorarbeiten zur Netzkonzeption
  • 22.03.2022: Auftaktveranstaltung zur Radverkehrskonzeption mit den Baulastträgern und Interessensvertretern
  • September 2022: Netzentwurf unter Berücksichtigung der Rückmeldungen wird fertiggestellt
  • 12.10.-12.11.2022: Onlinebeteiligung: Interessierte können sich aktiv in die Radwegeplanung einbringen. In einer Onlinekarte können Bürgerinnen und Bürger Anmerkungen zu bestimmten Streckenabschnitten oder Knotenpunkten anbringen.
    Diese werden in der Maßnahmenplanung berücksichtigt.
  • Ende 2022: Bestandsanalyse wird nach der Befahrung des Radwegenetzes abgeschlossen, anschließend erfolgt die Maßnahmenplanung
  • Anfang 2023: Nach Fertigstellung des Berichts soll die Konzeption durch die Kreispolitik beschlossen werden.