Umweltschutz mit Erzeugung von gesunden, sicheren und umweltfreundlichen Lebensmitteln

Das Amt für Veterinärwesen und Verbraucherschutz bietet Informationen zu Konzepten für die Vermeidung von Verpackungsmaterial und Lebensmittelverlust an.

Die Europäische Union verfolgt mit dem sogenannten Green Deal ein umfangreiches und auf Dauer angelegtes Nachhaltigkeitskonzept. Bedeutende Schwerpunkte und Ziele sind ein nachhaltiger Umwelt- und Klimaschutz sowie die Erzeugung von sicheren, gesunden und umweltfreundlichen Lebensmitteln. Im Lebensmittelbereich sind dabei schon länger die Farm-to-Fork-Strategie bzw. „Vom Hof auf den Teller“ bekannt. Um diese Ziele zu erreichen, sind beispielsweise die staatlichen und unternehmerischen Maßnahmen zur Vermeidung von Lebensmittelverlust und Verpackungsmaterial an der Schnittstelle zur Lebensmittelsicherheit wichtige Anknüpfungspunkte. Zusätzlich werden die Verbraucher durch entsprechende Informationskampagnen mit einbezogen.

Die Maßnahmen zur Vermeidung von Lebensmittelverlust und Verpackungsmaterial stellen sich beispielsweise wie folgt dar:

  • Brot vom Vortrag wird mit solcher Kennzeichnung zum Verkauf angeboten
  • Lebensmittelüberschuss wird von Unternehmen und teils unter Mithilfe von Ehrenamtlichen zur Verfügung gestellt, sogenannte "Lebensmittelrettung".
  • Verpackungsmaterial von Lebensmitteln wird so weit als möglich reduziert; im Zuge von Pfandsystem oder von zu Hause mitgebrachten hygienischen Behältnissen werden Lebensmittel in Zusammenhang mit unternehmerischen Lebensmittelsicherheitskonzepten von geschultem Personal an geeigneten hygienischen Standorten direkt für die Verbraucher befüllt.
  • Verbraucher erhalten Hinweise zur (Mindest-)Haltbarkeit von Lebensmitteln sowie zur Haltbarmachung und Verwendung im privaten Haushalt.

Das Amt für Veterinärwesen und Verbraucherschutz unterstützt die gemeinsamen Zielsetzungen mit folgenden Maßnahmen:

  • Beratung von Unternehmen bei den üblichen Hygienekontrollen
  • ergänzende Bereitstellung von vorliegendem Informationsmaterial anlässlich der Pressemitteilung vom 02.08.2022.
  • Verifizierung und Abnahme der Konzepte von Unternehmen und "Lebensmittelrettern" 

Bei weiteren Fragen über die bereits vorliegenden Informationen hinaus oder einem Wunsch nach einer Betrachtung eines unternehmerischen Konzeptes bei einem Ortstermin können sich die Unternehmen ergänzend direkt an die Lebensmittelüberwachung wenden.

Auf Bundesebene bietet u. a. das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft unter folgendem Link Informationen beispielsweise zu Kampagnen wie “Zu gut für die Tonne” an:
Nationale Strategie zur Reduzierung der Lebensmittelverschwendung

Das Ministerium für Ernährung, Ländlichen Raum und Verbraucherschutz Baden-Württemberg gibt u. a. unter dem Titel "Lebensmittelretter - neue Helden braucht das Land" Tipps für die Lagerung und Haltbarmachung von Lebensmitteln zu Hause und für “Lebensmittelretter”.

Die EU informiert unter folgendem Link über den Green Deal und die auf Dauer angelegte Zielsetzung im Bereich Umwelt- und Klimaschutz mit Lebensmittelsicherheit:
Europäischer Grüner Deal - Erster klimaneutraler Kontinent werden