Straßenverkehrsamt

Unsere Aufgaben

Das Straßenverkehrsamt mit seinen Abteilungen Straßenverkehrsrecht, Führerscheinstelle und Kfz-Zulassungsstelle ist das Amt mit den meisten Bürgerkontakten.

Als untere Verkehrsbehörde ist das Landratsamt für die Verkehrsregelung auf einem Großteil der Straßen im Landkreis zuständig. Oberste Priorität hat dabei die Sicherheit der Verkehrsteilnehmer. Dies gilt auch für die Genehmigung von Straßensperrungen im Zusammenhang von Straßenarbeiten oder Veranstaltungen. Zum Aufgabengebiet gehören zudem die Bereiche Großraum- und Schwertransporte, Güterkraftverkehr sowie die Ausstellung von Behindertenparkausweisen.

Aktuelles

Baustelleninformationen

Unsere Aufgaben im Detail

Baustellen (Fahrbahnsperrungen, Gehwegsperrung, Gerüstaufstellung, Containerstellung etc.)

Vor Beginn von Arbeiten, die sich auf den Straßenverkehr auswirken, müssen die Unternehmer/Bauunternehmer bei der Straßenverkehrsbehörde einen Antrag auf Anordnung verkehrsregelnder Maßnahmen stellen. Die Antragstellung hat über das Bürgermeisteramt zu erfolgen.

Antragsformular (46,2 KB)

(Hinweis: Sie können dieses Formular am Bildschirm ausfüllen und für Ihre persönliche Archivierung mit Inhalt abspeichern. Das Formular muss dennoch ausgedruckt und handschriftlich unterschrieben werden.)


Veranstaltungen im öffentlichen Straßenraum

Veranstaltungen, für die Straßen mehr als verkehrsüblich in Anspruch genommen werden, bedürfen einer Erlaubnis nach § 29 StVO. Dies betrifft z. B. Volkswanderungen, Radtouristikfahrten, Straßenfeste, Umzüge, Motorsport etc.
Der Antrag wird über das Bürgermeisteramt gestellt. Die erforderlichen straßenverkehrsrechtlichen Maßnahmen werden von den jeweiligen Straßenbaulastträgern getroffen. Der Veranstalter hat die Kosten zu übernehmen, welche von einer Straßenbaubehörde oder einem Straßenbaulastträger als Erstattung von Aufwendungen für besondere Maßnahmen aus Anlass dieser Veranstaltung verlangt werden.

(Hinweis: Sie können diese Formulare am Bildschirm ausfüllen und für Ihre persönliche Archivierung mit Inhalt abspeichern. Das Formular muss dennoch ausgedruckt und handschriftlich unterschrieben werden.)


Güterkraftverkehr

Güterkraftverkehr ist die geschäftsmäßige oder entgeltliche Beförderung von Gütern mit Kraftfahrzeugen, die einschließlich Anhänger ein zulässiges Gesamtgewicht von mehr als 3,5 t haben.
Güterkraftverkehr, der keinen Werksverkehr darstellt, ist gewerblicher Güterkraftverkehr und unterliegt der Erlaubnispflicht.


Großraum- und Schwerlastverkehr

Nach § 29 der Straßenverkehrsordnung bedürfen Fahrzeuge, die nach der StVZO bei Abmessungen, Achslasten oder Gesamtgewichten die allgemein zulässigen Grenzwerte überschreiten, eine Erlaubnis nach § 29 StVO, da der Bau der Straßen und Brücken auf Abmessungen entsprechend der StVZO ausgelegt ist.
Für die Durchführung von Transporten, die durch die Ladung die Abmessungen, Achslasten oder Gesamtgewichte überschreiten, ist eine Ausnahmegenehmigung nach § 46 StVO erforderlich.

Für Erlaubnis und Ausnahmegenehmigung ist die Straßenverkehrsbehörde zuständig, in deren Bereich der Transport beginnt oder der Antragsteller seinen Wohnort, seinen Firmensitz oder eine Zweigniederlassung hat. Im Kreis Göppingen sind dies neben dem Landratsamt auch die Städte Eislingen, Göppingen und Geislingen.

Ist eine Erlaubnis nach § 29 StVO erforderlich, bedarf es in der Regel auch einer Ausnahmegenehmigung nach § 70 StVZO. Diese wird von den Regierungspräsidien ausgestellt und ist der zuständigen Straßenverkehrsbehörde bei Antragsstellung vorzulegen.

Hinweis: Sie können dieses Formular am Bildschirm ausfüllen und für Ihre persönliche Archivierung mit Inhalt abspeichern. Das Formular muss dennoch ausgedruckt und handschriftlich unterschrieben werden.

Weiterführende Links


Gefahrguttransporte

Für die Beförderung bestimmter gefährlicher Güter muss der Fahrweg außerhalb von Autobahnen durch die Straßenverkehrsbehörde in einer sogenannten Fahrwegbestimmung festgelegt werden. Diese Fahrwegbestimmung kann sowohl für eine einzelne Fahrt oder für mehrere Fahrten innerhalb eines bestimmten Zeitraums erteilt werden. Grundsätzlich ist aber die Gültigkeit einer Fahrwegsbestimmung auf höchstens 3 Jahre begrenzt.

Zuständig für die Prüfung eines Antrages und die Ausstellung der Fahrwegbestimmung ist die Straßenverkehrsbehörde, in deren Zuständigkeitsbereich der Firmensitz des beantragenden Unternehmens liegt oder sich der Zielort des Transportes befindet.

Bei Fragen zu Gefahrgutrecht, Anerkennen von Schulungen und Prüfungen sowie Gefahrgutfahrerschulung wenden Sie sich bitte an die Industrie- und Handelskammer (IHK) Region Stuttgart:

Herr Kavuncu
Tel. +49 711 2005-1316
E-Mail

ADR-Bescheinigungen:
Frau Hollstein
Tel. +49 711 2005-1323
E-Mail
Fax +49 711 2005-60 11 12

Weitere Informationen zu Gefahrgut


Ausnahmegenehmigungen von der Gurtanlege- und Helmtragepflicht

Von der Anlegepflicht für Sicherheitsgurte können Personen im Ausnahmeweg befreit werden, wenn das Anlegen der Gurte aus gesundheitlichen Gründen nicht möglich ist oder die Körpergröße weniger als 150 cm beträgt.
Von der Schutzhelmtragepflicht können Personen im Ausnahmewege befreit werden, wenn das Tragen eines Schutzhelmes aus gesundheitlichen Gründen nicht möglich ist.


Ausnahmegenehmigungen vom Sonn- und Feiertagsfahrverbot und der Ferienreiseverordnung

An Sonntagen und Feiertagen dürfen in der Zeit von 0.00 bis 22.00 Uhr Lastkraftwagen mit einem zulässigen Gesamtgewicht über 7,5 t sowie Anhänger hinter Lastkraftwagen nicht verkehren.
Auch an allen Samstagen im Zeitraum vom 1. Juli bis 31. August, jeweils in der Zeit von 7.00 Uhr bis 20.00 Uhr, dürfen diese Fahrzeuge nach der Ferienreiseverordnung auf bestimmten Abschnitten von Autobahnen und Bundesstraßen nicht verkehren. Ausnahmen vom Fahrverbot sind möglich, wenn besondere Gründe vorliegen.


Parkausweise für Schwerbehinderte

Für die Ausstellung einer Parkerleichterung für Schwerbehinderte mit außergewöhnlicher Gehbehinderung und Blinde ist der Eintrag des Merkzeichens „aG“ (außergewöhnliche Gehbehinderung) oder „Bl“ (Blind) im Schwerbehindertenausweis notwendig.

Das Parken auf den mit dem Zusatzzeichen (Rollstuhlfahrersymbol) gekennzeichneten Parkplätzen ist für außergewöhnlich Gehbehinderte und Blinde reserviert. Der Eintrag des Merkzeichens aG (außergewöhnliche Gehbehinderung) oder Bl (Blindheit) ist im Schwerbehindertenausweis erforderlich.

Für die Ausstellung einer Parkerleichterung für außergewöhnlich Gehbehinderte und Blinde werden folgende Unterlagen benötigt: Schwerbehindertenausweis, Lichtbild.

Parkerleichterung für besondere Gruppen schwerbehinderter Menschen in Baden-Württemberg


Ein Antragsformular kann beim Straßenverkehrsamt angefordert werden.


Luftverkehr (Auflassen von Kinderluftballons)

Für Massenaufstiege von Kinderballons ist nach § 16a LuftVO die Einholung einer Flugverkehrskontrollfreigabe bei der DFS Deutsche Flugsicherung GmbH erforderlich.

Eine generelle Freigabe für den Aufstieg von Ballons im Bereich des Landkreises Göppingen gilt nur dann, wenn weniger als 500 Ballons aufgelassen werden, die Ballone nicht gebündelt werden (so genannte Ballontrauben), zum Befüllen kein brennbares Gas benutzt wird, keine harten Gegenstände (Holz, Plastik, Metall, Wunderkerzen, Leuchtstäbe ...) an den Ballons befestigt werden.

Die Zuständigkeit für die Erteilung luftverkehrsrechtlicher Genehmigungen liegt ausschließlich bei den Regierungspräsidien und der DFS Deutsche Flugsicherung GmbH.

Regierungspräsidium Stuttgart
Ruppmannstr. 21
70565 Stuttgart
Tel. +49 711 904-0
Fax +49 711 904-11190

DFS Deutsche Flugsicherung GmbH
Niederlassung Stuttgart
Tel. +49 711 948-4953
Fax +49 711 948-2369