Wichtige Mitteilung

Am Faschingsdienstag, 25.02.2020, sind das Landratsamt und der Abfallwirtschaftsbetrieb (ausgenommen die Wertstoffsammelstellen) nachmittags geschlossen.
Die Sprechstunden am Vormittag finden wie üblich von 07.30 Uhr bis 12.00 Uhr statt.

Träger der integrierten Leitstelle schließen neue Vereinbarung

Die integrierte Leitstelle wird technisch und räumlich erweitert.

Gemeinsame Pressemitteilung des Landkreises Göppingen, der Stadt Göppingen und des DRK-Kreisverbands Göppingen e. V. - Am vergangenen Mittwoch, konnte die Arbeitsgruppe integrierte Leitstelle (AG ILS), welche aus Vertretern des Landratsamtes, der Stadtverwaltung und der Feuerwehr Göppingen sowie des DRK-Kreisverbandes besteht, Einigung bezüglich der räumlichen Erweiterung und des weiteren Betriebs der integrierten Leitstelle erzielen. Die Gremien aller drei Partner haben dem zugestimmt.

Vertragsunterzeichnung durch die Beteiligten
Vertragsunterzeichnung: v.l.n.r. Prof. Dr. Matthias Fischer, Peter Hofelich MdL; Landrat Edgar Wolff, Oberbürgermeister Guido Till
Foto: Landratsamt Göppingen

Am vergangenen Mittwoch unterzeichneten die Herren Oberbürgermeister Guido Till (Stadt Göppingen), Peter Hofelich MdL (Kreisverbandspräsident des DRK), Prof. Dr. Matthias Fischer (Stv. Kreisverbandspräsident des DRK) und Landrat Edgar Wolff den neuen Leitstellenvertrag.
 
„Die integrierte Leitstelle ist außerordentlich wichtig für den Schutz und die Sicherheit der Bevölkerung in der nichtpolizeilichen Gefahrenabwehr. Wir stellen mit der heutigen Vertragsunterzeichnung wichtige Weichen für die Zukunft“, so Landrat Edgar Wolff.
 
Die integrierte Leitstelle Göppingen wird vom DRK Kreisverband Göppingen e.V. und der Stadt Göppingen in der Feuerwache Göppingen betrieben. Aufgrund von neuen Anforderungen an die Leitstellentechnik und der damit verbundenen Anbindung an den Digitalfunk ist es unabdingbar, ein neues Einsatzleitsystem und neue Technik einzuführen. Dies ist im Hinblick auf die abgekündigte ISDN-Technik der Telekom die Technikerneuerung für die Umstellung auf Voice-over-IP-Technik (VoIP) zwingend erforderlich.
 
Durch die steigende Anzahl der Notrufe und Krankentransporte in den vergangenen Jahren steigt die Arbeitsbelastung bei den Leitstellendisponenten stetig an.
 
Um die anfallende Arbeit effizient und gewissenhaft erledigen zu können, ist eine Personalerweiterung ebenfalls erforderlich. Guido Till, Oberbürgermeister der Stadt Göppingen, ist froh darüber, dass die Stadt durch die Bereitstellung zusätzlicher Räumlichkeiten in der Feuerwache dazu beitragen konnte, den Fortbestand der Leitstelle in den Räumlichkeiten der Feuerwehr zu ermöglichen. Damit könne die jahrzehntelange gute und bewährte Zusammenarbeit zwischen Feuerwehr, Rettungsdienst und Landkreis fortgeführt werden. Nach Fertigstellung der räumlichen Erweiterung ist der Raum für zusätzliches Personal vorhanden, welches auf der Grundlage eines Personalgutachtens eingestellt wird.
 
Der aktuelle Zeitplan sieht eine Fertigstellung der neuen Räumlichkeiten und Technikerneuerung im 1. Quartal 2021 vor. Bis dahin haben die Träger der integrierten Leitstelle Göppingen noch viel zu tun. Peter Hofelich, Kreisverbandspräsident des DRKs, ist sich sicher, dass die notwendigen Umbaumaßnehmen umsetzbar sind. Er ist sich jedoch darüber bewusst, dass alle gemeinsam an einem Strang ziehen müssen, um dieses gesetzte Ziel zu erreichen.
 
Mit der neuen Leitstellenvereinbarung wurden die Grundlagen für eine räumliche Erweiterung und die technische Erneuerung gelegt, die es gilt in die Tat umzusetzen. Ein entsprechender Zeitplan wurde erstellt und die Fachplaner und Handwerker wurden zum Teil bereits beauftragt.
 

Info: Träger der Feuerwehrleitstelle ist der Landkreis, er hat den Betrieb bereits 1978 der Stadt Göppingen übertragen. Das Deutsche Rote Kreuz ist Träger der Rettungsleitstelle im Landkreis. Mit der Umwandlung im Jahr 2006 in eine integrierte Leitstelle ergibt sich eine gemeinsame Trägerschaft von Landkreis und DRK.

Aufgaben der integrierten Leitstelle:
Die integrierte Leitstelle ist Schaltzentrale und Alarmierungsstelle für kommende Notrufe unter der Nr. 112. Die alarmiert die Feuerwehr sowie den Rettungsdienst. Sie ist zugleich für Krankentransportdisposition im Rettungsdienst verantwortlich und unter der Nr. 19222 erreichbar. Anrufe der kassenärztlichen Notdienstes 116 117 werden in der Integrierten Leitstelle ebenso entgegengenommen.

Ansprechpartner

Rechts- und Ordnungsamt
Frau Schmid
Telefon: 07161 202-5140
E-Mail: n.schmid@lkgp.de

Weitere Informationen