Wichtige Mitteilung

Corona-Virus Schutzmaßnahmen:

+++ Für den Zutritt und den Aufenthalt im Landratsamt ist eine Mund- und Nasenbedeckung (MNB) erforderlich +++
Das Betreten des Landratsamts ist auch ohne Terminvereinbarung unter Beachtung der ausgeschilderten Corona-Schutzmaßnahmen möglich. Die Online-Terminvereinbarung für die Kfz-Zulassungsstelle und die Führerscheinstelle wird empfohlen. Das Gesundheitsamt darf derzeit nur nach vorheriger Terminvereinbarung betreten werden.
Bei SARS-CoV-2 Symptomen wie Fieber, Husten, Geruchs- oder Geschmacksstörungen, Halsschmerzen, Atemwegsinfekten oder bei anderen Erkältungssymptomen, verzichten Sie bitte auf einen Besuch im Landratsamt. Die zuständigen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter helfen Ihnen auch gerne per E-Mail oder telefonisch weiter, wenn Sie Anliegen haben, die unsere Serviceleistungen betreffen.
 

Seminar der Feuerwehren zur Belüftung von Einsatzstellen

Landkreisweite Indienststellung von drei mobilen Großlüftern bei den Freiwilligen Feuerwehren Bad Boll, Geislingen an der Steige und Göppingen

Pressemitteilung - Am vergangenen Samstag fand in der Stadthalle in Eislingen das vom Kreisfeuerwehrverband Göppingen e.V. initiierte Tagesseminar “Belüften von Einsatzstellen” statt. Vor Beginn des Seminars stellte Landrat Wolff die im vergangenen Jahr beschafften Großlüfter für den landkreisweiten Einsatz in Dienst.
 

Indienststellung der Großlüfter
Indienststellung der Großlüfter, v.l.n.r.: Kreisbrandmeister Prof. Dr.-Ing. Reick, Kommandant Jörg Wagner (Geislingen an der Steige), Kreisverbandsvorsitzender Ulrich Volz, Landrat Edgar Wolff, Kommandant Karlheinz Widmeyer (Göppingen), Kommandant Lars Ziegler (Bad Boll)

Landrat Edgar Wolff und Ulrich Volz, Vorsitzender des Kreisfeuerwehrverbands Göppingen, begrüßten am Samstag über 500 Angehörige der Freiwilligen Feuerwehren aus dem Landkreis Göppingen und den umliegenden Landkreisen - stellenweise auch von weiter enfernten Wehren. In ihrer Begrüßung betonten sowohl Landrat Wolff als auch Ulrich Volz, wie wichtig die regelmäßige Aus- und Fortbildung von Mannschaft und auch den Führungskräften der Wehren sei. Die Organisation vor Ort übernahm die Jugendfeuerwehr der Stadt Eislingen.
 
In die komplexe Thematik der Ventilation bei den verschiedensten Brandszenarien führte Kreisbrandmeister Prof. Dr.-Ing. Michael Reick ein und gestaltete den Vormittag der Veranstaltung. Neben der Bedeutung der Ventilation und den Auswirkungen auf den Brandverlauf verwies Prof. Reick insbesondere auf die verschiedenen Arten der Ventilation und die Grundlagen der Brandlehre. Aber auch die im Vergleich zu früheren Zeiten veränderten Brandlasten - insbesondere durch die vermehrte Verwendung von Kunststoffen - und somit das geänderte Brandverhalten in Wohnbereichen wurden ausführlich thematisiert. Nicht nur bei der Menschenrettung und bei der Brandbekämpfung sind diese Erkenntnisse entscheidend, sondern auch beim Eigenschutz der Einsatzkräfte.
 
Am Nachmittag referierte Fabian Müller von der Berufsfeuerwehr Stuttgart (Leiter der Integrierten Leitstelle Stuttgart und ehemaliger Ausbilder der Landesfeuerwehrschule in Bruchsal) über die einsatztaktischen Grundsätze bei der Ventilation und dem damit verbundenen Vorgehen der Einsatzkräfte bei Brandeinsätzen.
 
Im Anschluss stellte Dietmar Kuhn - Ausbilder der Feuerwehren in Luxemburg – das Verhalten und Vorgehen bei besonderen Einsatzobjekten, wie beispielsweise Straßentunneln und Tiefgaragen, vor.
 
Die von der Gemeinde Bad Boll, der Stadt Geislingen an der Steige und der Stadt Göppingen im vergangenen Jahr beschafften Großlüfter wurden von Landrat Wolff bereits vor der Veranstaltung in Dienst gestellt. Durch die Stationierung bei den jeweiligen Freiwilligen Feuerwehren ist ein schneller kreisweiter Einsatz sichergestellt. In den vergangenen Monaten wurden die Mannschaft und die Führungskräfte der drei Wehren bereits umfangreich an den Gerätschaften ausgebildet, so dass diese ab sofort allen Städten und Gemeinden im Rahmen der Überlandhilfe zur Verfügung stehen. Neben den Zuwendungen des Landes beteiligte sich der Landkreis an den Beschaffungskosten mit rund 15.000 Euro je Großlüfter.

Ansprechpartner

Rechts- und Ordnungsamt
Herr Aschbacher
Tel: 07161 202-5141
E-Mail: kreisbrandmeister@lkgp.de

Weitere Informationen