Wichtige Mitteilung

Corona-Virus Schutzmaßnahmen:

+++ Für den Zutritt und den Aufenthalt im Landratsamt ist eine Mund- und Nasenbedeckung (MNB) erforderlich +++
Das Betreten des Landratsamts ist auch ohne Terminvereinbarung unter Beachtung der ausgeschilderten Corona-Schutzmaßnahmen möglich. Die Online-Terminvereinbarung für die Kfz-Zulassungsstelle und die Führerscheinstelle wird empfohlen. Das Gesundheitsamt darf derzeit nur nach vorheriger Terminvereinbarung betreten werden.
Bei SARS-CoV-2 Symptomen wie Fieber, Husten, Geruchs- oder Geschmacksstörungen, Halsschmerzen, Atemwegsinfekten oder bei anderen Erkältungssymptomen, verzichten Sie bitte auf einen Besuch im Landratsamt. Die zuständigen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter helfen Ihnen auch gerne per E-Mail oder telefonisch weiter, wenn Sie Anliegen haben, die unsere Serviceleistungen betreffen.
 

Positive Fälle an Schulen im Landkreis

Pressemitteilung 21.09.2020 - Bereits vier Schulen im Landkreis nach Schuljahresbeginn von Corona betroffen

Wichtige Mitteilung des Landratsamtes Göppingen zum Coronavirus

Das Gesundheitsamt teilt mit, dass aktuell (Stand 21.09.2020) im Kreis Göppingen 57 Personen mit dem Coronavirus infiziert sind. Insgesamt konnten 1132 bestätigte Fälle registriert werden, wobei bereits 1036 Personen wieder genesen sind. Die Zahl der Verstorbenen bleibt seit Mai beständig bei 39.

Seit Beginn des neuen Schuljahres konnten bereits mehrere Fälle an Schulen im Landkreis registriert werden. Hierbei sind die Lindenschule und die Emil-von-Behring-Schule in Geislingen, die Grund- und Hauptschule Schlierbach und das Mörikegymnasium in Göppingen betroffen. Beim Göppinger Mörikegymnasium handelt es sich bei den betroffenen positiv getesteten Personen um zwei Lehrkräfte, bei den anderen genannten Schulen jeweils um eine*n Schüler*in.
 
Grundsätzlich sieht das Gesundheitsamt seine Aufgabe darin, Infektionsketten zu ermitteln und zu unterbrechen. So werden auch bei Ausbruchsgeschehen in Schulen die Kontaktpersonen der positiv getesteten Person ermittelt und wenn möglich in die Stufen 1 und 2 kategorisiert. Kontaktpersonen der Kategorie 1 müssen sich grundsätzlich mindestens für 14 Tage in häusliche Isolation begeben. Es hat sich gezeigt, dass sich die Kategorisierung der Kontaktpersonen in Schulen und Kindertagesstätten oft als schwierig gestaltet. Aus diesem Grund hat das Gesundheitsamt sein Vorgehen dahingehend angepasst, dass bei Ausbruchsgeschehen dieser Art alle Kontaktpersonen innerhalb einer betroffenen Schulklasse eine Testbescheinigung erhalten, unabhängig davon zu welcher Kategorie die jeweilige Kontaktperson gezählt wird. Eine häusliche Isolation muss weiterhin nur von Kontaktpersonen der Kategorie 1 eingehalten werden. Durch den Erhalt einer Testbescheinigung vom Gesundheitsamt wird der jeweiligen Person das Durchführen eines kostenlosen Tests ermöglicht. Durch dieses Vorgehen sollen auch bisher unerkannte, asymptomatische Virusträger entdeckt werden.
 
Nachdem sich der Anstieg der täglichen Neuinfektionen zum Ende der Sommerzeit auf das erhöhte Reiseaufkommen zurückführen ließ, wurden inzwischen wieder deutlich mehr Fälle ohne Zusammenhang zu einem Auslandsaufenthalt registriert. Das schnelle Auftreten erster Fälle an Schulen so kurz nach Beginn des neuen Schuljahres, zeigt, dass die anhaltenden Sorgen bezüglich der Ausbreitung des Virus nicht unbegründet sind. Das Gesundheitsamt appelliert weiterhin an die Vernunft der Bevölkerung, sodass ein Eintragen des Virus in vulnerable Bevölkerungsgruppen verhindert werden kann.

Ansprechpartnerin

Clarissa WeberPersönliche Referentin und PressestelleTelefon: 07161 202-1002Fax: 07161 202-1091E-Mail: pressestelle@lkgp.de

Weitere Informationen

Infoseite des Landratsamtes zum Coronavirus