Für mehr Verkehrssicherheit: Nikolaus-Aktion belohnt Radfahrende

Pressemitteilung, 02.12.2022: Dieses Jahr belohnt der Nikolaus alle Personen in Landkreis Göppingen, die auch in der kalten Jahreszeit mit dem Rad unterwegs sind. Da eine Beleuchtung im Winter besonders wichtig ist, gibt es Schokoherzen für gut beleuchtete Radfahrende. So macht der Landkreis Göppingen ein ganz besonderes Geschenk: Mehr Verkehrssicherheit.

Obwohl weniger Menschen mit dem Fahrrad unterwegs sind, steigen die Unfallzahlen im Vergleich zum Sommer. In Baden-Württemberg stieg die Zahl der Fahrradunfälle in der ersten Hälfte des Jahres 2022 auf durchschnittlich 31 Unfälle pro Tag, 86% endeten mit körperlichen Verletzungen.

Um auf diese Gefahr aufmerksam zu machen, kommt in der Nikolauswoche mit freundlicher Unterstützung der kommunalen Mitarbeitenden der Nikolaus. Daher startete die Arbeitsgemeinschaft Fahrrad- und Fußgängerfreundlicher Kommunen in Baden-Württemberg e. V.  die Nikolaus-Aktion, um Radelnde spielerisch für Verkehrssicherheit zu sensibilisieren und zu belohnen. In Landkreis Göppingen verteilen die Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern des Amts für Mobilität und Verkehrsinfrastruktur am Dienstag, 06.12.2022 in der neuen Fahrradstraße, der Wilhelmstraße in Eislingen sowie in Göppingen Schokoladenherzen an gut beleuchtete Radfahrende. Vorbeiradeln lohnt sich also!

Diese Aktion findet dieses Jahr bereits zum siebten Mal in Baden-Württemberg statt und zielt darauf ab, dass die Mitgliedskommunen der AGFK-BW die Verkehrssicherheit in den Fokus stellt, denn: Radbeleuchtung trägt entscheidend zur Sicherheit von Radfahrer:innen bei. Der Landkreis Göppingen macht bereits zum fünften Mal bei der Aktion mit.
Radfahrende sollen nicht nur selbst etwas sehen, sondern vor allem von anderen Verkehrsteilnehmern gesehen zu werden.

Die AGFK-BW e. V.

Die Arbeitsgemeinschaft Fahrrad- und Fußgängerfreundlicher Kommunen in Baden-Württemberg e. V. (AGFK-BW) ist ein Netzwerk von mehr als 100 Landkreisen, Städten und Gemeinden. Unterstützt und gefördert vom Land, wollen die Kommunen die aktive Mobilität fördern. Radfahren und Zufußgehen sollen als selbstverständliche, umweltfreundliche und günstige Arten der Fortbewegung etabliert werden.

Ansprechpartnerin

Anika Kächele
Tel.: 07161/202-5512
Fax: 07161/202-5190
E-Mail: mobilitaet@lkgp.de

Weitere Informationen