Machbarkeitsstudie nimmt Fahrt auf!

Die Untersuchungen zur Reaktivierung stillgelegter Schienenstrecken zwischen Schwäbisch Gmünd, Göppingen und Kirchheim u.T. werden nun durch einen externen Gutachter unterstützt

Pressemitteilung, 05.11.2021 - Sehr hohes Nachfragepotenzial für die Hohenstaufenbahn und eine verlängerte Voralbbahn bis Kirchheim unter Teck! Mit seiner Vorstellung der Potenzialanalyse zur Reaktivierung von Schienenstrecken in Baden-Württemberg durch die PTV-Group hat Verkehrsminister Winfried Hermann im November 2020 großes Interesse geweckt. Seitdem wurde auch öffentlich viel über die Strecken zwischen Schwäbisch Gmünd, Göppingen, Weilheim a.d.T. und Kirchheim u.T. diskutiert.

Als sich abgezeichnet hat, dass das Land Baden-Württemberg die Durchführung von Machbarkeitsstudien zur Reaktivierung von Strecken umfangreich fördert, hat sich in der Region schnell eine Allianz aus den Landkreisen Esslingen, Göppingen und Ostalbkreis, sowie dem Verband Region Stuttgart formiert, um solche Untersuchungen anzustoßen. Nach mehreren konstruktiven Verhandlungsrunden mit dem Verkehrsministerium und der NVBW konnte eine Förderung gesichert und im europaweiten Ausschreibungsverfahren ein Gutachter gesucht werden. “Wir freuen uns, dass wir jetzt einen renommierten und ortskundigen Planer gefunden haben, der uns in den kommenden Monaten unterstützen wird”, freut sich Jörg-Michael Wienecke, zuständiger Amtsleiter im Landratsamt Göppingen.

Im Wettbewerb setzte sich die VWI Verkehrswissenschaftliches Institut Stuttgart GmbH gegen mehrere weitere Anbieter durch. Die Planer aus dem Umfeld der Universität Stuttgart haben sich in Zusammenarbeit mit der DB Engineering & Consulting GmbH um die Leistungen beworben. Das Büro kennt sich bereits aus anderen Untersuchungen, z.B. zur möglichen S-Bahn-Verlängerung ins Neckartal, bestens in der Region aus. Die Partner sind auch deshalb von einer erfolgreichen und zukunftsweisenden Zusammenarbeit überzeugt. In mehreren Arbeitsschritten soll nun bis Ende 2022 geklärt werden, welche Aussichten auf eine Reaktivierung für die Strecken tatsächlich bestehen.

Ansprechpartner

Amt für Mobilität und Verkehrsinfrastruktur
Herr Daniel Sauter
Telefon 07161 202-5510
Telefax 07161 202-5190
E-Mail mobilitaet@lkgp.de

Weitere Informationen