Kitas und Schulen

Wann muss ich mich absondern?

Für Personen, die mittels Schnelltest oder PCR-Test positiv auf eine Infektion mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 getestet wurden, ist nach der neuen Regelung eine fünftägige Maskenpflicht mit einer medizinischen Maske oder einer FFP2-Maske vorgesehen. Diese gilt durchgängig außerhalb der eigenen Wohnung. So können auch positiv getestete Personen, wenn es deren Gesundheitszustand zulässt, beispielsweise einkaufen oder an der frischen Luft spazieren gehen.

Sofern im Freien ein Mindestabstand von 1,5 Metern zu anderen Personen eingehalten werden kann, kann die Maske auch abgenommen werden. Kinder, die noch nicht eingeschult sind, sind von der Verpflichtung zum Tragen einer Maske ausgenommen.

Wenn Sie keine Maske tragen können, begeben Sie sich nach einem positiven Schnelltestergebnis unverzüglich und ohne Umwege in Ihre Wohnung/Ihr Haus! Dies gilt auch für geimpfte (auch mit Auffrischimpfung) und genesene Personen. Verlassen Sie Ihre Wohnung oder Ihr Haus nur in medizinischen oder sonstigen Notfällen oder zum Testen. Wenn Sie einen Garten oder einen Balkon haben und dort durchgehend einen Mindestabstand von 1,5 Metern zu anderen Personen einhalten können, können Sie sich dort aufhalten.

Es gilt weiterhin: Wer krank ist, sollte zu Hause bleiben.

Weitere Informationen finden Sie unter positiv Getestete, Haushaltangehörige und Kontaktpersonen.

Aktuelles

Kinder und Jugendliche an Schulen, Kitas sowie in der Kinder- und Jugendhilfe müssen sich nach COVID-19-Erkrankung nicht freitesten

Bei dieser Personengruppe sollen weiterhin ausschließlich die Vorgaben der Corona­-Verordnung Absonderung des Landes Baden-Württemberg zur Anwendung kommen. Es gelten folglich für Kinder und Jugendliche keine anderen Vorgaben als für Erwachsene.
 
Weitere Informationen in der Pressemitteilung vom 28.09.2022 des Landes Baden-Württemberg.

Bereitstellung von Tests in Schulen, Kindergärten sowie der Kindertagespflege / Covid-Testungen an Sonderpädagogischen Bildungs- und Beratungszentren (SBBZ)

Basierend auf den Empfehlungen des Expertenrates der Bundesregierung sollen unter anderem besonders vulnerable Schülerinnen und Schüler sowie das Personal in Sonderpädagogischen Bildungs- und Beratungszentren (SBBZ) nach den Ferien verpflichtend zweimal wöchentlich auf das Coronavirus getestet werden. Ausgenommen von der Testpflicht sind Personen, die einen Impf- oder Genesenennachweis nach § 22a Infektionsschutzgesetz vorlegen. Für diesen Personenkreis ist die Nutzung des Testangebots freiwillig.

Schülerinnen und Schüler sowie das Personal in anderen Schulen, Kindertagesstätten und in der Kindertagespflege sowie Kinder in Kinderkrippen, in Kindertagesstätten und in der Kindertagespflege werden zunächst jeweils vier Antigenselbsttests zur Testung bei Bedarf außerhalb der jeweiligen Einrichtung bereitgestellt. In den übrigen Fällen können die Bürgertests genutzt werden.

Weitere Informationen zu den Testpflichten an Sonderpädagogischen Bildungs- und Beratungszentren (SBBZ) sowie an den Schulkindergärten mit den entsprechenden Förderschwerpunkten in der Pressemitteilung vom 16.08.2022 des Landes Baden-Württemberg und unter Testpflicht an SBBZ und Schulkindergärten.

Merkblätter für positiv Getestete

Weitere Informationen

Weitere Informationen finden Sie in der Corona-Verordnung Schule und in der Übersicht der Regelungen im Schulbetrieb unter Pandemiebedingungen des Landes Baden-Württemberg.

Fragen zum Kita- und Schulbetrieb werden in den FAQs zum Kitabetrieb und FAQs zum Schulbetrieb beantwortet.