Wichtige Hinweise

Corona - Aktuelle Regelungen:
Es gelten im Landkreis Göppingen die Regeln der Corona-Verordnung des Landes Baden-Württemberg.

Ihr Besuch im Landratsamt:
Auf Grund von Corona-Schutzmaßnahmen kann das Landratsamt momentan nur nach vorheriger Terminvereinbarung, 3G-Nachweis und mit FFP2-, KN95- bzw. N95-Masken betreten werden. Bitte beachten Sie unsere aktuellen Informationen zum Coronavirus auf unserer Corona-Infoseite.

Kitas und Schulen

Hinweis: Das Gesundheitsamt wird keinen Kontakt mehr mit positiv getesteten Personen, Haushaltsangehörigen und Kontaktpersonen außerhalb von Ausbrüchen in Kitas, Schulen oder Pflegeheimen aufnehmen. Es ist nicht erforderlich, dass Sie sich nach einem positiven Test selbst an das Gesundheitsamt wenden.

Die Quarantänepflichten bleiben weiterhin bestehen für:·        

  • Positiv auf das Coronavirus getestete Personen (unabhängig vom Impfstatus).
  • Nicht immunisierte – weder geimpfte noch genesene – haushaltsangehörige Personen (Eltern, Geschwister, Partner/in), die mit dem positiv getesteten Kind oder Schüler/Schülerin in einem Haushalt zusammenleben.
  • Nicht immunisierte – weder geimpfte noch genesene – enge Kontaktpersonen (z.B. Freunde), die von der Behörde informiert wurden.

Für Überwachung der Quarantäne sind die Ortspolizeibehörden/Ordnungsämter zuständig. Die Quarantäneanordnung wird Ihnen durch das Rathaus/die Ortspolizeibehörde Ihrer Gemeinde zugestellt.

Angesichts der außerordentlich angespannten Pandemielage möchten wir Sie mit den wesentlichen Einzelheiten vertraut machen, damit alle Beteiligten schnell handeln können bei

  • Einzelfällen und
  • relevanten Ausbrüchen

in Gemeinschaftseinrichtungen, wie Kitas und Schulen.

Im Dokument „Vorgehensweise Gemeinschaftseinrichtungen - COVID-19 vom 09.12.2021 (117,4 KB)“ haben wir das Wesentliche zum Nachlesen zusammengefasst.

Hinweis: Für Erzieher/innen, Lehrkräfte und Kinder sowie Schüler und Schülerinnen gelten die Vorschriften der Corona-Verordnung-Absonderung des Sozialministeriums.

Übersicht zur Absonderungspflicht von positiv getesteten Personen, Haushaltsangehörigen und engen Kontaktpersonen


Die Regeln der Corona Verordnung Absonderung auf einen Blick.

Eine Anpassung der Regelungen kann je nach epidemiologischer Situation bzw. neuen wissenschaftlichen Erkenntnissen jederzeit erforderlich sein.

In der Kita

Was passiert bei einem positiven Selbsttest?

Was passiert bei einem positiven Selbsttest?

Das positiv getestete Kind muss in Quarantäne. Dies gilt auch für positiv getestete Erzieher und Erzieherinnen.

Wichtig: Der positive Selbsttest muss durch einen PCR-Test bestätigt werden. Rufen Sie dafür Ihren Kinderarzt oder Hausarzt/Hausärztin an und machen einen Termin aus.

Merkblätter für positiv Getestete:

Was gilt für die Gruppe?

Was gilt für die Gruppe?

Die anderen Kinder der betroffenen Gruppe, in der es den positiven Fall gegeben hat, müssen nicht automatisch in Quarantäne.

An die Stelle der Quarantäne tritt für sie für die Dauer von fünf Tagen die Verpflichtung zu einer täglichen Testung mindestens mittels Schnelltest.

Sollten weitere positive Selbsttests hinzukommen, gilt für die positiv getesteten Kinder ebenfalls die Pflicht auf Quarantäne und zur Nachtestung mittels PCR-Test.

Was, wenn mehrere Kinder einer Gruppe positiv getestet wurden?

Was, wenn mehrere Kinder einer Gruppe positiv getestet wurden?

Ab fünf positiven Fällen in einer Gruppe (oder 20% der Kinder in einer Gruppe unter 25 Personen) handelt es sich um ein Ausbruchsgeschehen. Es wird eine Kontaktpersonenliste erstellt und die betroffene Kitagruppe wird in Quarantäne gesetzt.

Was gilt für die Eltern und Geschwister?

Was gilt für die Eltern und Geschwister?

Als Eltern- oder Geschwisterteil gelten Sie als Haushaltsangehörige und müssen nach Vorliegen eines positiven PCR-Tests Ihres Kindes ebenfalls in Quarantäne. Sollten Sie geimpft oder genesen sein und keine Symptome entwickeln, können Sie sich nach fünf Tagen freitesten.  Weitere Informationen dazu finden Sie unter Haushaltsangehörige

Dies gilt auch für Haushaltsangehörige von positiv getesteten Erziehern und Erzieherinnen.

Weiterführende Informationen

In der Schule

Was passiert bei einem positiven Schnelltest?

Was passiert bei einem positiven Schnelltest?

Der/Die positiv getestete Schüler/Schülerin muss in Quarantäne. Dies gilt auch für positiv getestete Lehrkräfte.

Wichtig: Der positive Selbsttest muss durch einen PCR-Test bestätigt werden. Rufen Sie dafür Ihren Kinder- oder Hausarzt/Hausärztin an und machen einen Termin aus.

Merkblätter für positiv Getestete:

Was gilt für die Klasse?

Was gilt für die Klasse?

Die anderen Schüler und Schülerinnen der betroffenen Klassen, in der es den positiven Fall gegeben hat, müssen nicht automatisch in Quarantäne.

An die Stelle der Quarantäne tritt für sie für die Dauer von fünf Schultagen die Verpflichtung zu einer täglichen Testung mindestens mittels Schnelltest.

Sollten weitere positive Selbsttests hinzukommen, gilt für die positiv getesteten Schüler und Schülerinnen ebenfalls die Pflicht auf Quarantäne und zur Nachtestung mittels PCR-Test.

Hinweis: Dies gilt auch für geimpfte und genesene Schüler und Schülerinnen.

Zudem darf für die Zeitdauer von fünf Schultagen nur im bisherigen Klassenverband unterrichtet werden. Dies gilt entsprechend für die Kinder von Grundschulförderklassen und Schulkindergärten. Ebenso gilt dies auch in Betreuungs- und Förderangeboten sowie bei der Nutzung der Schulmensen. Die Teilnahme ist nur noch in möglichst konstanten Gruppen zulässig.

Was, wenn mehrere Kinder in der Klasse positiv getestet wurden?

Was, wenn mehrere Kinder in der Klasse positiv getestet wurden?

Ab fünf positiven Fällen in einer Klasse (oder 20% der Kinder in einer Klasse unter 25 Personen) handelt es sich um ein Ausbruchsgeschehen. Das Gesundheitsamt nimmt Kontakt mit der Schule auf. Es wird eine Kontaktpersonenliste erstellt und die betroffene Klasse wird in Quarantäne gesetzt.

Was gilt für die Eltern und Geschwister?

Was gilt für die Eltern und Geschwister?

Als Eltern- oder Geschwisterteil gelten Sie als Haushaltsangehörige und müssen nach Vorliegen eines positiven PCR-Tests Ihres Kindes ebenfalls in Quarantäne. Sollten Sie geimpft oder genesen sein und keine Symptome entwickeln, können Sie sich nach fünf Tagen freitesten.  Weitere Informationen dazu finden Sie unter Haushaltsangehörige.

Dies gilt auch für Haushaltsangehörige von positiv getesteten Lehrkräften.

Weiterführende Informationen