Corona: Aktuelle Infos

Pressemitteilung 03.11.2021 – Ab dem heutigen Mittwoch, 3. November 2021, betreibt die Kreisärzteschaft in der ehemaligen Abstrichstelle in der Ulmer Straße 110 in Eislingen eine Impfstelle.

Coronavirus
Titelbild Coronavirus

Geimpft wird immer montags und mittwochs von 17:00 bis 18:00 Uhr ohne vorherige Anmeldung. Es wird der Impfstoff von BioNTech geimpft. Der Impfling erhält bei der Erstimpfung direkt den 2. Impftermin. Ab dem kommenden Wochenende (06./07.11.21) gibt es dieses Angebot auch für die Notfallpraxis, die die Kreisärzteschaft an den Wochenenden in der Helfensteinklinik in Geislingen betreibt (Imfpungen können samstags und sonntags von 8 – 16 Uhr erfolgen). 
 
Während die  Erst-, Zweit- und Drittimpfungen vorrangig in den jeweiligen Hausarztpraxen durchgeführt werden sollten, richtet sich das niederschwellige Angebot an Personen, die keinen Hausarzt haben oder bei deren Hausarztpraxen es zu Terminengpässen kommt. In der Impfstelle werden sowohl Erst- und Zweitimpfungen als auch die Drittimpfungen durchgeführt. Die Kreisärzteschaft orientiert sich dabei an den Empfehlungen der Ständigen Impfkommission, das heißt Booster-Impfungen (Drittimpfungen) können frühestens sechs Monate nach einer Grundimmunisierung (Erst- und Zweitimpfung) vorgenommen werden. Die Empfehlung für eine Drittimpfung gilt momentan für Personen, die über 70 Jahre alt sind, für Pflegepersonal und Betreute in Pflegeeinrichtungen und Personal in medizinischen Einrichtungen mit direktem Patientenkontakt. Zudem richtet sie sich an Personen, die mit dem Impfstoff von Johnson & Johnson geimpft wurden (Siehe Hintergrundinfo zur Booster-Impfempfehlung).
 
Am Mittwoch (03.11.2021) hat das Gesundheitsamt einen weiteren Todesfall im Zusammenhang mit dem Coronavirus zu vermelden. Damit sind innerhalb der letzten Woche (seit 27.10.2021) im Landkreis Göppingen acht Personen verstorben, die zuvor positiv auf das Coronavirus getestet wurden. Es handelt sich um drei Männer und fünf Frauen. Ein Mann war über 80 und zwei Männer über 90 Jahre alt. Bei den verstorbenen Frauen handelt es sich um eine über 70-jährige und vier über 90-jährige Frauen. Sechs Todesfälle standen im Zusammenhang mit einer Pflegeeinrichtung.
 
In drei Pflegeeinrichtungen im Landkreis wurden insgesamt 52 Bewohner*innen und Pflegekräfte positiv getestet. Das Gesundheitsamt beobachtet, dass vor allem bei älteren Personen, bei denen die zweite Impfung bereits vor über sechs Monaten vorgenommen wurde, wieder häufiger schwere Krankheitsverläufe und auch wieder mehr Todesfälle vorkommen. Die COVID-Impfstoffe schützen effektiv und anhaltend vor einem schweren Krankheitsverlauf und Tod durch COVID-19. Allerdings fällt die Immunantwort nach Impfungen bei älteren Personen insgesamt geringer aus. Die Auffrischimpfung soll deshalb eine Aktivierung des Immunsystems hervorrufen und damit einen nachhaltigen Schutz vor schweren Krankheitsverläufen ermöglichen. Das Gesundheitsamt empfiehlt deshalb dringend eine Booster- bzw. Auffrischimpfung für vulnerable Personengruppen (siehe Hintergrundinfo zur Booster-Impfempfehlung).
 
Aktuell wurden an 43 Schulen im Landkreis bei insgesamt 50 Lehrer*innen und Schüler*innen Coronaviren nachgewiesen. In drei Kindertagesstätten wurden drei Kinder und Erzieher*innen positiv getestet.
 
Das Gesundheitsamt meldet am heutigen Mittwoch, 03.11.2021, im Landkreis Göppingen 71 neue Corona-Fälle. Insgesamt wurden damit seit Beginn der Pandemie 16303 Personen positiv auf das Coronavirus getestet. Die 7-Tage-Inzidenz pro 100.000 Einwohner liegt im Landkreis Göppingen nach Angaben des Landesgesundheitsamtes aktuell bei 97,8, in ganz Baden-Württemberg bei 165,7. Die 7-Tage-Hospitalisierungsinzidenz im Land Baden-Württemberg beträgt 3,6 (Stand 02.11.2021, 16 Uhr). Da die Anzahl der in Baden-Württemberg auf Intensivstation behandelten COVID-19-Patienten am gestrigen Dienstag, 02.11.2021, die kritische Schwelle von 250 belegten Betten am zweiten Werktag überschritten hat, gelten seit Mittwoch, 03.11.2021, die Regelungen der Corona-Warnstufe. Weitere Informationen dazu, welche Einschränkungen vor allem für Nicht-Geimpfte und Nicht-Genesene gültig werden, können auf der Webseite des Landes Baden-Württemberg eingesehen werden: https://www.baden-wuerttemberg.de/de/service/aktuelle-infos-zu-corona/faq-corona-verordnung/. Wegen der stark steigenden Fallzahlen in Baden-Württemberg wird vom Sozialministerium des Landes zur Zeit das Vorgehen bei der Kontaktpersonennachverfolgung überarbeitet.
Hintergrundinfos zur Booster-Impfempfehlung:
Die aktualisierte COVID-19-Impfempfehlung der STIKO empfiehlt eine Auffrischimpfung für Personen ≥70 Jahre und für bestimmte Indikationsgruppen. Außerdem wird Personen, die eine Grundimmunisierung mit einer Impfstoffdosis COVID-19 Vaccine Janssen (Johnson & Johnson) erhalten haben, zur Optimierung ihres Impfschutzes eine weitere Impfung empfohlen.
Folgenden Personen soll eine Auffrischimpfung mit einem mRNA-Impfstoff frühestens 6 Monate nach erfolgter Grundimmunisierung angeboten werden:
Personen im Alter von ≥ 70 Jahren Bewohnende und Betreute in Einrichtungen der Pflege für alte Menschen. Aufgrund des erhöhten Ausbruchspotentials sind hier auch Bewohnende und Betreute im Alter von <70 Jahren eingeschlossen.Pflegepersonal und andere Tätige, die direkte Kontakte mit mehreren zu pflegenden Personen haben, in Einrichtungen der Pflege für alte Menschen oder für andere Menschen mit einem erhöhten Risiko für schwere COVID‑19‑Krankheitsverläufe Personal in medizinischen Einrichtungen mit direktem Patientenkontakt
Die Auffrischimpfung soll frühestens 6 Monate nach der aus zwei Impfstoffdosen bestehenden Grundimmunisierung verabreicht werden. Unabhängig davon, welcher Impfstoff bei der vorher erfolgten Immunisierung verwendet wurde, soll für die Auffrischimpfung ein mRNA-Impfstoff genutzt werden. Personen, die vor oder nach der COVID-19-Impfung eine labordiagnostisch gesicherte SARS-CoV-2-Infektion durchgemacht haben, wird keine Auffrischimpfung empfohlen.
Quelle: Robert Koch Institut, https://www.rki.de/SharedDocs/FAQ/COVID-Impfen/FAQ_Liste_STIKO_Empfehlungen.html;jsessionid=B04A388E3DA2E334A0F0C6474FAB08CE.internet101#FAQId16716466

Ansprechpartnerin:

Clarissa Weber
Persönliche Referentin und Pressestelle
E-Mail: pressestelle@lkgp.de