Wichtige Hinweise

Corona - Aktuelle Regelungen:
Es gelten im Landkreis Göppingen die Regeln der Corona-Verordnung des Landes Baden-Württemberg.

Ihr Besuch im Landratsamt:
Auf Grund von Corona-Schutzmaßnahmen kann das Landratsamt momentan nur nach vorheriger Terminvereinbarung, 3G-Nachweis und mit FFP2-, KN95- bzw. N95-Masken betreten werden. Bitte beachten Sie unsere aktuellen Informationen zum Coronavirus auf unserer Corona-Infoseite.

Atlaszeder als Hoffnungsträger im Klimawandel

Kreissparkasse sponsert Pflanzaktion im Wiesensteiger Wald

Pressemitteilung, 07.12.2021 - Am 25.11.2021 fanden rund 300 Atlaszedern den Weg in den Wiesensteiger Wald.

Große, freistehende Atlaszeder

Die Kreissparkasse Göppingen finanzierte die Pflanzung im Rahmen ihres 175-jährigen Jubiläums. Die Stadt Wiesensteig hat als erste Kommune im Landkreis die Einbringung der Atlaszeder beschlossen, um den Wiesensteiger Wald gegen den Klimawandel zu wappnen.
Wohin der Klimawandel uns in Süddeutschland genau bringt ist noch unklar. Eines jedoch ist klar: das Klima wird extremer. Hitze, Dürre, Starkregen, Sturm. All das sind Umwelteinflüsse mit denen Bäume an Ihrem Standort klar kommen müssen. Vor allem das Thema Hitze und Dürre bringt unsere einheimischen Baumarten zunehmend an ihre Grenzen. Das hat Folgen für die Stabilität des ganzen Waldes. Noch ist nicht absehbar, welche Baumarten sich dauerhaft an das sich veränderte Klima anpassen können, daher ist eine bunte Mischung an Baumarten wichtig, die gegebenenfalls den Ausfall einer Baumart abfangen können.
Die Atlaszeder ist einer dieser Hoffnungsträger. Die aus den Gebirgen Marokkos und Algeriens stammende Atlaszeder ist sowohl hitze- als auch frosttolerant. Zudem toleriert sie als eine der wenigen Baumarten Kalk, welcher die Baumartenauswahl am Albtrauf und der Albhochfläche sehr eingeengt. Momentan fehlen jedoch Erfahrungswerte, wie sich die Baumart unter hiesigen Verhältnissen entwickeln kann. Aus diesem Grund dient die Pflanzfläche in Wiesensteig in erster Linie als Versuchsfläche, um die Eignung zu testen und Erfahrungen zu sammeln. Weitere Versuchsflächen mit fremdländischen und seltenen heimischen Baumarten wurden und werden im gesamten Land angelegt. Diese Flächen stehen unter wissenschaftlicher Betreuung der Forstlichen Versuchs- und Forschungsanstalt Baden-Württemberg.
Weitere Informationen zum Thema Baumarteneignung im Klimawandel finden Sie auf der Homepage der Forstlichen Versuchs- und Forschungsanstalt. Dort finden Sie auch ausführliche Informationen zu weiteren Hoffnungsträgern im Klimawandel.

Zweig einer Atlaszeder mit Nadelbüscheln

Ansprechpartnerin

Forstamt
Diana Tröger
Telefon 07161 202-2401
E-Mail forstamt@lkgp.de

Weitere Informationen

Forstamt