Dritter Göppinger Präventionsabend gegen Selbsttötung bei Männern

Pressemitteilung - Im Rahmen des dritten Göppinger Präventionsabends gegen Selbsttötung von Männern stellt Andreas Kadel, Arzt im Gesundheitsamt, in einer Kombination aus Lesung und Vortrag dar, wie Männer durch Verlusterlebnisse und Verletzungen in eine Depression geraten können.

Er bietet in Kooperation mit der Stadtbibliothek Göppingen einen Vortrags- und Gesprächsabend an, um Männern die Früherkennungszeichen eines drohenden Selbstmordes zu erklären.

Die Veranstaltung findet am Mittwoch, den 27.11.2013 in der Stadtbibliothek Göppingen von 20.00 Uhr bis 21.30 Uhr statt.

Selbstmord und Depression stehen in engem Zusammenhang. Männer, die an einer Depression leiden, fühlen sich krank, verhalten sich grundsätzlich anders als Frauen, sie werden ”laut” statt “leise”, pendeln gefühlsmäßig zwischen Wertlosigkeit und Selbstüberschätzung und versuchen ihre Depression durch Aggressionen zu bewältigen. Diese Aggressionen können sich zuerst gegen andere, häufig gegen geliebte Bezugspersonen und schlussendlich gegen sich selbst richten.
Gelesen wird aus dem Kultroman des Finnen Arto Paasilinna „Der wunderbare Massenselbstmord“, welcher in rabenschwarzem, finnischem Humor die Geschichte eines Selbsthilfe-Selbstmordclubs in Finnland beschreibt.

Kadel wird ausgehend von den tiefsinnig zynischen Betrachtungsweisen des finnischen Autors die wissenschaftlichen Grundlagen der Früherkennungszeichen nach Erwin Ringel in einfachen Worten verständlich einem Laienpublikum erklären. Die Veranstaltung richtet sich an „ganz normale“ Männer, die mitten im Leben stehen und sich fragen, wie man in einen Teufelskreis der Depression gerät und wie man diesem vorbeugen kann. Männer, die bereits Anzeichen einer Depression erkennen oder erkrankt sind, sind selbstverständlich auch herzlich eingeladen. Kadel ist als Arzt für öffentliches Gesundheitswesen im Gesundheitsamt des Landratsamtes Göppingen beschäftigt.
Der Eintritt zu diesem spannenden Abend ist kostenlos. Im Anschluss an die Veranstaltung gibt es Gelegenheit zum Gesprächsaustausch.

Ansprechpartner:

Gesundheitsamt
Andreas Kadel
Telefon: +49 (0) 7161 202-1812
Fax: +49 (0) 7161 202-1850
E-Mail

Weitere Informationen: