Landkreis Göppingen stärkt die Vereinbarkeit von Beruf und Familie

Pressemitteilung - FamilienForschung und Landratsamt Göppingen unterzeichnen Zielvereinbarung

Die Zielvereinbarung ist unterzeichnet - v.l.n.r. Lucill Simak - Kompetenzzentrum Beruf & Familie, Erich Stutzer - Leiter der FamilienForschung, Landrat Edgar Wolff, Markus Malcher - Abteilungsleiter Personal und Ausbildung, Iris Fahle - Beauftragte für Chancengleichheit.

Seit einem Jahr arbeiten die FamilienForschung Baden-Württemberg (FaFo) im Statistischen Landesamt und das Landratsamt Göppingen im Bereich der Vereinbarkeit von Beruf du Familie eng zusammen. Das Landratsamt ist Modellstandort im „Programm familienbewusst & demografieorientiert“.

Mit diesem neuen Angebot unterstützt die FamilienForschung Arbeitgeber dabei, ihre Personalpolitik zukunftsfähig zu gestalten und die Vereinbarkeit von Beruf und Familie zu fördern. Eine wichtige Stufe im Rahmen des Programms wurde am vergangenen Montag mit der offiziellen Unterzeichnung der Zielvereinbarung von Landrat Edgar Wolff und dem Leiter der FamilienForschung Erich Stutzer abgeschlossen. Damit startet die Umsetzungsphase der für 2013 vereinbarten Maßnahmen. Dass sich der Landkreis auf dem richtigen Weg befindet zeigt der gestrige Familiengipfel von Arbeitgebern, Gewerkschaften und Bundesregierung in Berlin. Bundeskanzlerin Angela Merkel setzte sich dabei für familienfreundlichere Arbeitsbedingungen ein.

Das Landratsamt will attraktiver Arbeitgeber sein und eine Vorbildfunktion übernehmen für eine familienbewusste und demografieorientierte Personalpolitik. „In Zeiten des demografischen Wandels gewinnt die Familienfreundlichkeit, gewinnt die Vereinbarkeit von Familie und Beruf zunehmend an Bedeutung. Ich freue mich, dass es uns gelungen ist, auf Basis einer breiten Beteiligung und mit großem Konsens die Zielvereinbarung für einen attraktiven und familienfreundlichen Arbeitgeber Landkreis Göppingen abzuschließen“, sagte Landrat Edgar Wolff.

Im Rahmen mehrerer Workshops haben Mitglieder des Verwaltungsausschusses, Führungskräfte und Beschäftigte neue Ideen für das Landratsamt entwickelt. Ein Projektteam bestehend aus Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter unterschiedlicher Dezernate, des Personalrats sowie der Beauftragten für Chancengleichheit hat daraus die Zielvereinbarung erarbeitet. Die Expertinnen des Kompetenzzentrums Beruf & Familie Baden-Württemberg der FamilienForschung haben alle Schritte begleitet und moderiert.

Insgesamt 12 übergeordnete Ziele und 17 Einzelmaßnahmen umfasst die Zielvereinbarung. Bis Anfang 2014 setzt das Landratsamt die vereinbarten Maßnahmen um.

Ministerialdirigent Günter Mächtle als Vertreter des Sozialministeriums Baden-Württemberg lobt den erfolgreichen Programmverlauf in Göppingen und erwartet weitere Arbeitgeber, die das Programm nutzen möchten: „Ich bin mir sicher, dass die Zielvereinbarung des Landratsamtes Göppingen eine Signalwirkung für andere Arbeitgeber haben wird. Die Frage der Zukunft: Wie soll die Balance zwischen beruflicher Arbeit und Sorgearbeit gelingen? beschäftigt bereits heute die meisten Arbeitgeber im Land. Im Landratsamt Göppingen wurde eine Antwort gefunden, die die Beschäftigten selbst erarbeitet haben.“

Die Ziele und Einzelmaßnahmen in den sechs Handlungsfeldern im Überblick:

Führung:

• Offizieller Auftrag zu familienbewusstem Führen durch Landrat Wolff
• Erweiterung des Leitbilds des Landratsamtes um den Baustein „familienbewusste Führung“
• Fortbildungen für Führungskräfte zu familienbewusstem Führen

Arbeitszeit:

• Servicezeiten und Arbeitszeiten besser aufeinander abstimmen - Bewertung der derzeitigen Situation - Ergebnisse im Hinblick auf bestehende Regelungen diskutieren

Arbeitsorganisation:

• Zugang zu Telearbeit und Home Office erleichtern
• Erreichbarkeiten + Zuständigkeiten verbindlich klären
• Ausreichend/transparent Vertretungen schaffen, vakante Stellen besetzen - Forderung nach Aufhebung Wiederbesetzungssperre

Personalentwicklung:

• Familienbezogene Kompetenzen von Beschäftigten anerkennen
• Wiedereinstieg nach Familienzeiten verbessern – bereits im Vorfeld intensive Planungsgespräche führen
• Kontakthalteprogramm über verbessertes Intranet-Angebot ausbauen
• Familiäres Engagement von Männern fördern

Bedarfsgerechte Services:

• Ferienbetreuung für Schulkinder organisieren
• Flexible Ganztags- und Notfallkinderbetreuung organisieren
• Informations- und Beratungsangebote, Fortbildungen „Vereinbarkeit von Beruf und Pflege“
• Mitnahme von Kantinenessen für Familienangehörige/Kinderpreise anbieten

Kommunikation:

• Interne Kommunikation v. a. Intranet - familienfreundliche Angebote des Landratsamts vollständig darstellen
• Externe Kommunikation v. a. Internet - familienfreundliche Angebote des Landratsamts vollständig darstellen

Ansprechpartner:

Hauptamt
Markus Malcher
Telefon: +49 (0) 7161 202-382
Fax: +49 (0) 7161 202-398
E-Mail

Weitere Informationen: