Impfberatung in allen 5. Klassen des Landkreises Göppingen

Pressemitteilung - Gut geschützt durch Impfen. In diesen Tagen führen die Mitarbeiterinnen des Gesundheitsamtes in allen 5. Schulklassen im ganzen Landkreis Göppingen eine Impfberatungsaktion durch.

Bei dieser groß angelegten Aktion werden alle Schülerinnen und Schüler aufgefordert, ihre Impfbücher in die Schule mitzubringen. Dort erhält jeder auf der Grundlage von seinem persönlichen Impfstatus eine individuelle Impfberatung und bei Bedarf Impfempfehlungen. Die eventuell notwendigen Impfungen werden dann vom zuständigen Haus- oder Kinderarzt durchgeführt. Es ist ein wichtiger Aspekt dieser Aktion, dass der jeweilige Haus- oder Kinderarzt die Jugendlichen impft. "Der Haus- oder Kinderarzt vor Ort kennt die Jugendlichen und kann deshalb ganz individuell prüfen, ob besondere Vorerkrankungen bestehen. Hierdurch kann das Risiko minimiert werden", sagt Ursula Cichon-Grimm, Sozialmedizinische Assistentin im Gesundheitsamt.

Den Mitarbeiterinnen des Gesundheitsamtes ist es ein wichtiges Anliegen, dass ein ausreichender Impfschutz im Landkreis aufrecht erhalten wird. Denn Impfungen gehören zu dem wichtigsten und wirksamsten präventiven Maßnahmen, die in der Medizin zur Verfügung stehen. Der Rückgang der Säuglingssterblichkeit, die Zunahme der Lebenserwartung und die Verminderung vieler übertragbarer Krankheiten sind auf die Schutzimpfungen zurückzuführen. Besonders im Blickpunkt sind in diesem Jahr die Masernviren. Um das WHO-Ziel der Masernelimination bis zum Jahre 2015 zu erreichen, müssen die Impflücken rasch geschlossen werden. Im Landkreis Göppingen stammen die jüngsten Zahlen von der Einschulungsuntersuchung 2011/2012, bei denen die Impfbücher kontrolliert wurden. Danach sind nur ca. 88% der Vorschulkinder vollständig mit zwei Impfungen gegen Masern geimpft. Damit liegt der Landkreis unter dem Landesdurchschnitt von 89,2%. Immer wieder kommt es in Deutschland zu Masernausbrüchen, wie z. B. momentan in Berlin. Dort wurden bisher in diesem Jahr 137 Masernfälle gemeldet und auch im Kreis Göppingen gibt es immer wieder Masernerkrankungen. Dies kann dazu führen, dass enge Kontaktpersonen wie z. B. Geschwisterkinder oder Klassenkameraden ohne ausreichenden Impfschutz zwei Wochen die Schule nicht besuchen können. Sehr viel restriktiver sind die Impfvorschriften in den USA. Dort werden Ungeimpfte generell vom Besuch öffentlicher Einrichtung ausgeschlossen. Bundesgesundheitsminister Daniel Bahr rief anlässlich der Europäischen Imfpwoche zum Impfcheck auf. "Impfungen sind ein wichtiger Schutz gegenüber übertragbarer Krankheiten. So wie Masern, an denen immer noch viele Menschen erkranken. Ein Viertel der Masernpatienten kommt immerhin ins Krankenhaus. Und in Einzelfällen sind bleibende Folgen festzustellen".

Die Empfehlungen des Gesundheitsamtes orientieren sich an den Vorgaben der unabhängigen Ständigen Impfkommission (STIKO). Die dort empfohlenen Impfungen werden auch von den Krankenversicherungen bezahlt. Den Mitarbeiterinnen des Gesundheitsamtes ist dabei wichtig zu betonen, dass der Impfschutz nicht nur der eigenen Gesundheit dient, sondern auch einen Schutz für gefährdete Personen aus dem nächsten Umfeld, wie z. B. Schwangere oder Personen mit Immunschwäche, die sich selbst nicht impfen lassen können, darstellt.

Ansprechpartner:

Gesundheitsamt
Dr. Heinz Pöhler
Telefon: +49 (0) 7161 202-1810
Fax: +49 (0) 7161 202-1850
E-Mail

Weitere Informationen: