Ende der Untersuchungsfrist für Trinkwasser rückt näher. Das Gesundheitsamt informiert

Pressemitteilung - Gemäß der neuen Trinkwasserverordnung müssen nun auch die Eigentümer von vermieteten Gebäuden das Trinkwasser mindestens alle drei Jahre auf Legionellen untersuchen lassen.

Das Gesundheitsamt teilt mit, dass Anlagen in Ein- und Zweifamilienhäusern von der Untersuchungspflicht befreit sind. Ebenso besteht keine Untersuchungspflicht für Anlagen mit Durchlauferhitzern.

Die Frist für die Erstuntersuchung wurde bereits um ein Jahr bis zum 31. Dezember 2013 verlängert. Bei den Laboren, die für die Untersuchung von Trinkwasser auf Legionellen akkreditiert sind, häufen sich zurzeit die Kundenanfragen. Mehrere große Firmen verweisen inzwischen auf Wartefristen bis zu neun Monaten. In diesem Zusammenhang wird darauf hingewiesen, dass das Gesundheitsamt keine rechtliche Möglichkeit hat, die gesetzlich festgelegte Frist zu verlängern. Unter Umständen kann auf andere Labore ausgewichen werden, die in der Liste des Ministeriums für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz, aufgeführt sind. Diese Liste ist unter dem Link

http://www.mlr.baden-wuerttemberg.de/mlr/allgemein/Liste%20d%20Untersuchungsstellen-Trinkw.pdf

abrufbar.

Aktualisierte Merkblätter zum Thema Legionellen stehen auf der Homepage des Gesundheitsamtes zum Download bereit.

Auf Grund mehrfacher Anfragen weist das Gesundheitsamt darauf hin, dass für die Probenentnahme in der Regel nur zwei neue Probenentnahmehähne eingebaut werden müssen: einer im Rücklauf der Zirkulation kurz vor dem Warmwasserspeicher, der andere im Warmwasservorlauf kurz nach dem Warmwasserspeicher. Ausdrücklich wird darauf hingewiesen, dass nach den aktuellen Empfehlungen des Umweltbundesamtes in großen Mietshäusern nicht alle Steigstränge beprobt werden müssten. Hinweise zu den repräsentativen Entnahmestellen können zum Beispiel die Betriebe des Fachverbandes Sanitär-Heizung-Klima (www.eckring.de) geben.

Das Gesundheitsamt steht unter der Telefonnummer +49 (0) 7161 202-1828 gerne für die Beantwortung von Fragen zur Verfügung.

Ansprechpartner:

Gesundheitsamt
Dr. Michael Kupferschmied
Telefon: +49 (0) 7161 202-1828
Fax: +49 (0) 7161 202-1850
E-Mail

Weitere Informationen: