Auszubildende des Landratsamtes erhalten Jugendkulturlandschaftspreis

Pressemitteilung - Die Auszubildenden des Landratsamtes Göppingen haben am Dienstag der vergangenen Woche in Wurmlingen (Kreis Tuttlingen) den erstmalig vergebenen Jugend-Kulturlandschaftspreis erhalten.

Dieser Preis wurde im Rahmen einer feierlichen Verleihung des Kulturlandschaftspreise durch den Schwäbischen Heimatbund und den Sparkassenverband Baden-Württemberg übergeben.

Bild Auszubildende Jugendkulturlandschaftspreis
Bild Auszubildende Jugendkulturlandschaftspreis

Mit dem Jugend-Kulturlandschaftspreis sind zwei Zielsetzungen verbunden. Zum einen soll ein Projekt, mit dem sich junge Leute für ihre regionale Kulturlandschaft engagieren, anerkannt, öffentlich vorgestellt und ausgezeichnet werden. Zum anderen aber soll das Engagement der Jugend für die Kulturlandschaft als einem unverzichtbaren Teil der Lebensgrundlagen unserer Gesellschaft – auch und gerade der modernen Industrie- und Kommunikationsgesellschaft und besonders der heranwachsenden Generationen – als Beispiel herausgestellt werden für andere junge Menschen, die auf der Suche sind nach einem Ziel, für das es sich lohnt, sich zu engagieren.

Mit der Übernahme der Patenschaft für eine Streuobstwiese in Göppingen-Faurndau im Jahre 2012 haben sich die Auszubildenden des Landratsamtes Göppingen auf ein Vorhaben eingelassen, das neben der ökologischen Kompetenz auch nachhaltig die Teamfähigkeit, die fachübergreifende Zusammenarbeit und das Wir-Gefühl stärken. Um den Lebensraum Streuobstwiese zu erhalten, sind regelmäßig Pflegemaßnahmen wie das Schneiden der rasch nachwachsenden Gebüsche und das Befreien der Wiese von dem Schnittgut notwendig. Zu Beginn des Projekts wurden auch artgerechte Nistkästen aufgehängt. Durch den Einsatz der Auszubildenden werden die Lebensbedingungen für bedrohte Tierarten, wie zum Beispiel den Gartenrotschwanz, der der Patenvogel der Auszubildenden ist, verbessert. In Kooperation zwischen Hauptamt, Forstamt sowie dem Landschaftserhaltungsverband werden drei bis vier Tage im Jahr zusammen mit den Auszubildenden investiert. Bei diesen Pflegeterminen werden auch Kenntnisse und Aspekte aus Naturschutz und Landwirtschaft vermittelt. Die Auszubildenden werden auch künftig „ihre" Streuobstwiese pflegen. So ist geplant, dass neue Obstbäume gepflanzt und noch weitere Nistkästen aufgehängt werden.

Lohn für die oft schweißtreibende Arbeit auf der Wiese ist dann die Apfelernte, die für viele Auszubildende eine ungewohnte Arbeit ist. Der Erlös aus dem Verkauf der Äpfel bzw. des Apfelsafts wird für einen guten Zweck gespendet.

Die Auszubildenden freuen sich sehr darüber, dass ihr Engagement nun nach dem Umweltschutzpreis der Stadt Göppingen im Jahr 2012 auch mit dem Jugend-Kulturlandschaftspreis 2014 ausgezeichnet wurde.

Ansprechpartner:

Hauptamt
Markus Malcher
Telefon: 07161 202-382
Fax: 07161 202-398
E-Mail:

Weitere Informationen:

Hauptamt