Informationen des Landratsamtes zum Coronavirus

Auf dieser Seite informieren wir Sie aktuell zum Thema "Coronavirus". Sie finden die Informationen thematisch gegliedert in Aufklappmenüs. Aufgrund der dynamischen Entwicklung aktualisieren und erweitern wir die Seite bei Bedarf auch mehrmals täglich.

Wichtige Hotlines

  • Gesundheitsamt Göppingen: Tel. 07161 202-5380
    (Mo. bis Fr. von 08:00 – 12:00 Uhr und 14:00 – 16:00 Uhr)
  • Landesgesundheitsamt (LGA) Baden-Württemberg: Tel. 0711 904-39555 (Mo. bis Fr.: 08:00 – 18:00 Uhr)
  • Corona-Hotline des Landes in Englisch, Türkisch, Arabisch und Russisch: Tel. 0711 410-11160
    (Mo. bis Fr.: 09 – 17 Uhr)
  • Für gehörlose Menschen steht die Hotline von Montag bis Freitag von 09:00 bis 17:00 Uhr als Video-Chat zur Verfügung.
  • Hotline für Fragen zum Impfen: Tel. 116 117 und auf Warum impfen?
  • Bundesministerium für Gesundheit: Tel. 030 346 465 100
    (Mo. bis Do.: 08:00 – 18:00 Uhr und Fr.: 08.00 – 12:00 Uhr)
  • Telefonseelsorge: Tel. 0800 111 0111, 0800 111 0222, 116 123 oder Online-Beratung.
    (rund um die Uhr)
  • Hilfetelefon Depression: Tel. 0800 334 4533
    (Mo., Di., Do.: 13:00 – 17:00 Uhr und Mi. und Fr.: 08:30 – 12:30 Uhr)
  • Hilfetelefon Gewalt gegen Frauen: Tel. 08000 116 016
    (rund um die Uhr)
  • Kinder- und Jugendtelefon (anonym & kostenlos): Tel. 116 111 (Mo.bis Sa.: 14:00 – 20:00 Uhr). Schreiben statt sprechen?

Wichtige Änderungen

Bitte beachten Sie:

  • In Baden-Württemberg gilt weiterhin bis einschließlich 1. Februar 2022 die Alarmstufe II unabhängig von der Auslastung der Intensivbetten und der Höhe der 7-Tage-Hospitalisierungsinzidenz.
  • Für private Zusammenkünfte, bei denen eine nicht geimpfte und nicht genesene Person teilnimmt, gilt weiterhin die Begrenzung auf einen Haushalt plus zwei weitere Personen aus einem Haushalt. Kinder und Jugendliche bis einschließlich 13 Jahre werden nicht mitgezählt.
  • Für geimpfte und genesene Personen gilt bei privaten Zusammenkünften eine Beschränkung auf maximal 10 Personen in geschlossenen Räumen und 50 Personen im Freien. 
  • Die Sperrstunde für gastronomische Betriebe gilt von 22:30 bis 6 Uhr.
  • In Innenbereichen mit Maskenpflicht (Restaurants, Veranstaltungen in geschlossenen Räumen oder beim Einkaufen) müssen Personen ab 18 Jahren eine FFP2 oder vergleichbare Maske tragen

Weitere Informationen finden Sie unter "Aktuell geltende Regelungen".

Corona-Regeln auf einen Blick

Corona-Regeln ab 12. Januar 2022 auf einen Blick. Zum Öffnen: Vorschaubild anklicken.

Corona-Regeln in Baden-Württemberg, externer Link auf PDF-Datei, neues Browserfenster, Herausgeber: Staatsministerium Baden-Württemberg
Corona-Regeln in Baden-Württemberg auf einen Blick.

Regelungen zu Isolation und Quarantäne

Regelungen zu Isolation und Quarantäne auf einen Blick.

Ausführliche Informationen zu Isolation und Quarantäne unter Positiv Getestete, Haushaltangehörige und Kontaktpersonen oder in der Übersicht Regeln der Corona Verordnung Absonderung auf einen Blick.

Aktuelle Zahlen im Landkreis Göppingen

Aktuelle Zahlen im Landkreis Göppingen

Bestätigte Corona-Fälle insgesamt: 28.829 (+ 306 zum Vortag)
Todesfälle insgesamt: 343
Aktuell Infizierte in Quarantäne: 2483
Stand: 19.01.22, 14:00 Uhr

7-Tage-Inzidenz: 480,7 (Lagebericht Landesgesundheitsamt, Stand: 18.01.22, 16:00 Uhr)

Grafische Übersicht der aktuellen Fallzahlen im Landkreis Göppingen

Zum Öffnen bitte Vorschaubild anklicken.
Für Smartphones: mobile Ansicht

Dashboard aktuelle Fallzahlen Landkreis Göppingen (zum Öffnen bitte Vorschaubild anklicken)

Hinweis: Die Zahlen in dieser Übersicht werden täglich aktualisiert. Zu den oben aufgeführten Zahlen kann es jedoch Abweichungen von einigen Stunden geben.
Hinweis zur Barrierefreiheit: Die Darstellung kann derzeit nicht barrierefrei zur Verfügung gestellt werden.

Aktuell geltende Regelungen

Aktuell geltende Regelungen

In Baden-Württemberg gilt weiterhin und bis einschließlich 1. Februar 2022 die Alarmstufe II unabhängig von der Auslastung der Intensivbetten und der Höhe der 7-Tage-Hospitalisierungsinzidenz. Zum 12. Januar 2022 hat die Landesregierung die Corona-Regeln angepasst.

Die Regelungen in der Alarmstufe II im Einzelnen

  • In der Alarmstufe II gilt für private Zusammenkünfte bei denen eine nicht geimpfte und nicht genesene Person teilnimmt, die Begrenzung auf einen Haushalt plus zwei weitere Personen aus einem Haushalt.
    Kinder und Jugendliche bis einschließlich 13 Jahre zählen zur Personenzahl nicht hinzu. Paare, die nicht zusammenleben, zählen als ein Haushalt.
  • In der Alarmstufe II gelten auch für geimpfte und genesene Personen Kontaktbeschränkungen. In geschlossenen Räumen dürfen maximal 10 Personen zusammenkommen. Im Freien dürfen nicht mehr als 50 Personen zusammenkommen. Dabei zählen jeweils auch Personen dazu, die sich aus medizinischen Gründen nicht impfen lassen können und für die es keine Impfempfehlung der Ständigen Impfkommission gibt. Ausgenommen bei der Zählung der Personen sind Kinder und Jugendliche bis einschließlich 13 Jahre.
  • FFP2-Maskenregelung: In Innenbereichen mit Maskenpflicht müssen Personen ab 18 Jahren eine FFP2 oder vergleichbare Maske tragen – beispielsweise KN95-/N95-/KF94-/KF95-Masken. Dies gilt nicht für den öffentlichen Verkehr und in Arbeits- und Betriebsstätten.
  • In der Alarmstufe II gilt für gastronomische Betriebe eine Sperrstunde von 22:30 bis 6 Uhr. Für private Zusammenkünfte in gastronomischen Betrieben gelten die Regelungen der privaten Kontaktbeschränkungen.
  • Untersagung von Messen und Ausstellungen in der Alarmstufe II.
  • Für Kongresse gelten die gleichen Regelungen wie bei Freizeit- u. Kulturveranstaltungen (höchstens 50 Prozent der zugelassenen Kapazität sowie Personenobergrenze von 500 Besucherinnen und Besuchern).
  • Der Zutritt zu Landesbibliotheken und Archiven ist genesenen und geimpften Personen in der Alarmstufe II ohne Vorlage eines negativen Corona-Tests möglich. Nicht geimpfte und nicht genesene Personen müssen einen negativen PCR-Test vorlegen.
  • Für die Inanspruchnahme von Physio- und Ergotherapie, Geburtshilfe, Logopädie und Podologie sowie medizinische Fußpflege und ähnliche gesundheitsbezogene Dienstleistungen gilt in allen Stufen 3G. Wobei ein negativer Schnelltest ausreichend ist.
  • Untersagung von Stadt- und Volksfesten.
  • Bei Veranstaltungen, wie Theater-, Opern- und Konzertaufführungen, Filmvorführungen, Stadtführungen und Informations-, Betriebs-, Vereins- sowie Sportveranstaltungen, sind nur noch 50 Prozent der Auslastung erlaubt. Jedoch sind nicht mehr als 500 Zuschauerinnen und Zuschauer zugelassen.
  • Diskotheken und Clubs und Einrichtungen, die clubähnlich betrieben werden, müssen schließen.
  • Für Kultur- und Freizeiteinrichtungen wie Galerien, Museen, Gedenkstätten, Archive, Bibliotheken, Messen, Ausstellungen und Kongresse, Sportstätten, Bäder und Badeseen mit kontrolliertem Zugang, Saunen und ähnlichen Einrichtungen, Fluss- und Seenschifffahrt im Ausflugsverkehr, touristischen Bus-, Bahn- und Seilbahnverkehren, Ski- und Sessellifte, Freizeitparks, zoologischen und botanischen Gärten, Hochseilgärten und ähnlichen Einrichtungen gilt 2GPlus. In Bibliotheken und Archiven können Medien ohne Einschränkung abgeholt und zurückgebracht werden.
  • Im Einzelhandel, der nicht der Grundversorgung dient, gilt generell 2G. Eine Liste des zur Grundversorgung zählenden Einzelhandels finden Sie den "Corona-Regeln auf einem Blick".
  • In der Gastronomie gilt 2GPlus. Das gilt auch für die Hotelgastronomie und externe Besucherinnen und Besucher von Mensen, Cafeterien und Kantinen. Der Außer-Haus-Verkauf ist weiterhin uneingeschränkt möglich.

Weitere Informationen in der Pressemitteilung vom 11.01.2022 des Landes Baden-Württemberg. Zur neuen Corona-Verordnung des Landes Baden-Württemberg.

Ausgenommen von der Testpflicht bei 2GPlus sind nur noch:

  • Personen, die vor nicht mehr als drei Monaten ihre vollständige Schutzimpfung abgeschlossen haben.
  • Genesene Personen, deren anschließende Impfung nicht länger als drei Monate zurückliegt.
  • Genesene Personen, deren Infektion mit dem Coronavirus nicht länger als drei Monate zurückliegt.
  • Personen, die ihre Auffrischungsimpfung erhalten haben.
  • Personen, für die keine Empfehlung der Ständigen Impfkommission hinsichtlich einer Auffrischungsimpfung besteht – also insbesondere Kinder und Jugendliche mit vollständigem Impfschutz bis einschließlich 17 Jahre.

Übergangsregelung für nicht immunisierte Jugendliche

Die Landesregierung verlängert in diesem Zusammenhang auch die Regelung, dass Schülerausweise als Testnachweis über den 1. Februar hinaus gelten. Auch nichtgeimpfte Jugendliche haben damit im Februar noch die Möglichkeit, ohne weitere Testung Zutritt zu Bereichen zu bekommen, in denen 3G, 2G oder 2G+ gilt. Mittelfristig werden die Ausnahmen für die über zwölfjährigen Schülerinnen und Schüler aber auslaufen und nur die Impfung ermöglicht in der Zukunft sicher eine Teilhabe.

Der Landkreis Göppingen hat derzeit eine Inzidenz von unter 500.

Weitere Maßnahmen in besonders betroffenen Kreisen mit Inzidenzen über 500

In Hotspot-Landkreisen mit einer 7-Tage-Inzidenz von mehr als 500, in denen während der geltenden Alarmstufe II die 7-Tage-Inzidenz an zwei aufeinanderfolgenden Tagen über 500 liegt, gelten weiter nächtliche Ausgangsbeschränkungen für Ungeimpfte.

Weitere Informationen

Eine übersichtliche Zusammenstellung über das aktuell in der Corona-Verordnung festgelegte Stufensystem finden Sie ebenfalls in den "Corona-Regeln auf einem Blick". Die aktuellen Regelungen und weitere Details finden Sie in der Corona-Verordnung des Landes Baden-Württemberg und viele Fragen zur Corona-Verordnung werden in den FAQs zur Corona-Verordnung des Landes Baden-Württemberg beantwortet.

Coronavirus-Schutzmaßnahmen bei Ihrem Besuch im Landratsamt

Coronavirus-Schutzmaßnahmen bei Ihrem Besuch im Landratsamt

Bitte beachten:
  • Das Betreten der Dienststellen ist seit dem 13.12.2021 nur noch mit einer Terminvereinbarung und einem 3G-Nachweis möglich.
  • Zur Terminvereinbarung: Kfz-Zulassungsstelle und Führerscheinstelle.
  • Bitte zeigen Sie beim Betreten des Gebäudes Ihren Impfnachweis, Ihr Genesenen-Zertifikat oder einen tagesaktuellen Testnachweis vor.
  • Bitte halten Sie die Abstands- und Hygieneregelungen ein und tragen Sie medizinische Masken oder FFP2-, KN95- bzw. N95-Masken.
  • Bei SARS-CoV-2 Symptomen oder bei anderen Erkältungssymptomen verzichten Sie bitte auf einen Besuch im Landratsamt!

Pressemitteilungen

Pressemitteilungen

Meldung vom 19.01.2022

Corona: Aktuelle Infos

Pressemitteilung, 19.01.2022 -  Am Mittwoch (19.01.2022) hat das Gesundheitsamt keinen weiteren... mehr...
Meldung vom 12.01.2022

Corona: Aktuelle Infos

Pressemitteilung, 12.01.2021 - Am Mittwoch (12.01.2022) hat das Gesundheitsamt keinen weiteren... mehr...
Meldung vom 04.01.2022

Corona: Aktuelle Infos

Pressemitteilung, 04.01.2022 -  Am Dienstag (04.01.2022) hat das Gesundheitsamt drei weitere... mehr...

Amtliche Bekanntmachungen

Amtliche Bekanntmachungen

Auf unserer Seite Amtliche Bekanntmachungen finden Sie Allgemeinverfügungen und weitere amtliche Bekanntmachungen des Landkreises Göppingen im Zusammenhang mit Covid-19 (SARS-CoV-2).

Empfehlungen des Gesundheitsamtes

Empfehlungen des Gesundheitsamtes

  • Beschränken Sie Kontakte!
  • Nutzen Sie die Corona-Warn-App!
  • Testen Sie sich regelmäßig, besonders wenn Sie Kontakt mit älteren Personen haben! Sie haben Anspruch auf einen kostenlosen Antigen-Schnelltest pro Woche. Testmöglichkeiten im Landkreis Göppingen finden Sie auf unserer Seite Corona-Teststellen.
  • Denken Sie an Ihre Auffrischungsimpfung: Impfmöglichkeiten in Ihrer Nähe. Im Hinblick auf die Omikron-Variante empfiehlt die STIKO (Ständige Impfkommission) bereits eine Booster-Impfung ab 3 Monaten.
  • Halten Sie sich an die AHA-L-Regeln: Abstand, Hygienemaßnahmen, Alltagsmaske (bestenfalls FFP2) und lüften Sie regelmäßig Ihren Arbeitsplatz oder Ihr zuhause!
  • Tragen Sie eine FFP2-Maske beim Einkaufen, im ÖPNV und überall dort, wo vermehrt Menschen unterwegs sind!

Corona-Impfungen und Mobile Impfteams

Corona-Impfungen und Mobile Impfteams

Informationen zu den Impfungen im Landkreis Göppingen.

Im Hinblick auf die Omikron-Variante empfiehlt die STIKO (Ständige Impfkommission) bereits eine Booster-Impfung ab 3 Monaten.

Offene Impfsprechstunden oder Impfaktionen werden auch unter www.dranbleiben-bw.de veröffentlicht.

Informationen zur COVID-Impfung vom Robert-Koch-Institut (658,1 KB).

Corona-Schnelltests und PCR-Tests

Corona-Schnelltests und PCR-Tests

Wenn Sie typische Erkältungssymptome oder Symptome einer Covid-19-Infektion haben (wie z. B. Halskratzen, trockener Husten, Fieber etc.), wenden Sie sich bitte zuerst telefonisch an Ihre Hausarztin/Ihren Hausarzt.
Falls Sie keinen Hausarzt haben, wenden Sie sich bitte an eine der Corona-Schwerpunktpraxen der Kassenärztlichen Vereinigung Baden-Württemberg.

In Hausarztpraxen und Corona-Schwerpunktpraxen können sowohl PCR-Tests von symptomatischen Personen vorgenommen als auch Infekt-Patienten und Patientinnen betreut werden.

Schnelltests als Bürgertestung: Schnelltests werden nur bei asymptomatischen, also Personen, die keine Symptome haben, durchgeführt. Auf der Seite Corona-Schnelltestangebote finden Sie Teststellen für Antigen-Schnelltests im Landkreis Göppingen.

Schnelltests für Freitestungen aus der Isolation und Quarantäne:

  • Personen, die positiv getestet wurden, können sich mittels eines negativen Schnelltest- oder PCR-Testergebnisses freitesten. Die Probeentnahme kann frühestens an Tag 7 erfolgen. Für Beschäftigte in Krankenhäusern und Pflegeeinrichtungen gilt: Wiederbetreten der Arbeitsstätte erst ab Tag 7 mit negativem PCR-Test sowie nach 48 Stunden Symptomfreiheit. Der PCR-Test darf frühestens an Tag 6 erfolgen.
  • Haushaltsangehörige Person oder enge Kontaktperson können sich ab dem siebten Tag der Absonderung mit dem Vorliegen eines negativen Schnelltestergebnisses freitesten lassen. Für Kinder und Jugendliche in Kitas und Schulen ist Freitestung bereits ab Tag 5 möglich. Es dürfen keine Symptome vorliegen!

Hinweis: Das negative Testergebnis muss bis zum Ablauf der ursprünglichen Absonderungs­dauer mitgeführt und nur auf Verlangen der zuständigen Behörde vorgelegt werden.

Wann testen?

Informieren Sie sich über alle Möglichkeiten einer Testung im Landkreis Göppingen unter Teststellen im Landkreis Göppingen für PCR-Tests und Antigen-Schnelltests.

Corona-Warn-App der Bundesregierung

Corona-Warn-App der Bundesregierung

Die Corona Warn App ist eine digitale Ergänzung zu den AHA-L Regeln (Abstand halten, Hygienemaßnahmen, Alltagsmaske, besser FFP2-Maske und Lüften).
Wer sie nutzt, hilft, Infektionsketten schneller nachzuverfolgen und zu durchbrechen.
Hier können Sie die Corona-Warn-App herunterladen:
Corona-Warn-App für iOS
Corona-Warn-App für Android

Weiterführende Informationen, auch zur Funktionsweise finden Sie auf der Seite des Robert Koch-Instituts.
Mit Klick auf das Logo gelangen Sie ebenfalls auf die Infoseite des Robert-Koch-Instituts zur Corona-Warn-App:

Corona-WarnApp, externer Link zur Infoseite des RKI

Sie sind positiv auf Corona getestet?

Sie sind positiv auf Corona getestet?

Hinweis: Das Gesundheitsamt wird keinen Kontakt mehr mit positiv getesteten Personen, Haushaltsangehörigen und weiteren Kontaktpersonen außerhalb von Ausbrüchen in Kitas, Schulen oder Pflegeheimen aufnehmen. Es ist nicht erforderlich, dass Sie sich nach einem positiven Test selbst an das Gesundheitsamt wenden.

Bitte lesen Sie die Merkblätter des Landes Baden-Württemberg durch:

Dauer der Isolation

Die Isolation ("Quarantäne") dauert 10 Tage.

Ende der Isolation von positiv getesteten Personen

Ab Tag 7 der Absonderung ist eine Freitestung mit PCR- oder Antigentest (Schnelltestangebote im Landkreis Göppingen) möglich. Für Beschäftigte in Krankenhäusern und Pflegeeinrichtungen gilt: Wiederbetreten der Arbeitsstätte erst ab Tag 7 mit negativem PCR-Test sowie nach 48 Stunden Symptomfreiheit. Der PCR-Test darf frühestens an Tag 6 erfolgen.

Hinweis: Das negative Testergebnis muss bis zum Ablauf der ursprünglichen Absonderungs­dauer mitgeführt und nur auf Verlangen der zuständigen Behörde vorgelegt werden.

Weitere Informationen und Quarantäneregelungen für positiv Getestete

Übersicht zur Absonderungspflicht von Infizierten, Haushaltsangehörigen und Kontaktpersonen


Die Regeln der Corona Verordnung Absonderung auf einen Blick.

Eine Anpassung der Regelungen kann je nach epidemiologischer Situation bzw. neuen wissenschaftlichen Erkenntnissen jederzeit erforderlich sein.

Sie haben Symptome?

Sie haben Symptome?

Sie vermuten an COVID-19 (Coronavirus) erkrankt zu sein oder leiden an typischen Symptomen?

Dazu zählen:

  • Fieber, erhöhte Temperatur
  • Schwitzen, Schüttelfrost
  • Husten
  • Schnupfen
  • Halsschmerzen
  • Atembeschwerden
  • Heiserkeit
  • Kopfschmerzen
  • Bauchschmerzen, Durchfall, Erbrechen
  • Glieder- oder Muskelschmerzen
  • Abgeschlagenheit, Krankheitsgefühl
  • Geruchs- und Geschmacksverlust

Bitte wenden Sie sich zunächst telefonisch an Ihre zuständige Hausarztpraxis. Falls Sie keinen Hausarzt haben, wenden Sie sich bitte an eine der Corona-Schwerpunktpraxen der Kassenärztlichen Vereinigung Baden-Württemberg.

Sie sind Haushaltsangehörige/Kontaktperson?

Sie sind Haushaltsangehörige / enge Kontaktperson?

Hinweis: Als Haushaltsangehörige gelten Sie immer automatisch, wenn Sie faktisch mit der positiv getesteten Person in einem Haushalt leben. Als Kontaktperson gelten Sie nur, wenn Sie explizit vom Gesundheitsamt kontaktiert und als solche eingestuft wurden.

Ich bin Haushaltsangehörige/r und geboostert, doppelt geimpft oder genesen

Asymptomatisch genesene oder doppelt geimpfte Personen (bis maximal drei Monate nach Infektion bzw. Impfung) sowie Personen mit Auffrischungsimpfung sind von der Pflicht zur Absonderung befreit. Sollten Symptome auftreten, dann müssen Sie einen PCR-Test machen. Bitte wenden Sie sich zunächst telefonisch an Ihre zuständige Hausarztpraxis. Falls Sie keinen Hausarzt haben, wenden Sie sich bitte an eine der Corona-Schwerpunktpraxen der Kassenärztlichen Vereinigung Baden-Württemberg.

Enge Kontaktpersonen werden durch Behörden in folgenden Fällen also solche definiert, wenn sie:

  • Engen Kontakt (unter 1,5 m, Nahfeld) länger als 10 Minuten ohne Maske (OP- oder FFP2-Maske) zu einer Corona positiv getesteten Person hatten.
  • Gespräche mit der positiv getesteten Person (unabhängig von dessen Dauer) ohne Maske (OP- oder FFP2-Maske) hatten.
  • Sich gleichzeitig mit der positiv getesteten Person im selben Raum für über 10 Minuten aufgehalten haben.

Ich bin Haushaltsangehörige/r und nicht geimpft:

Haushaltsangehörige müssen sich sofort nach Kenntnis über das positive Ergebnis von der mit ihnen zusammenlebenden Person für 10 Tage in Absonderung (Quarantäne) begeben. Dies gilt bei einer Testung mit PCR-Test und Schnelltest.

Dauer der Quarantäne

Die Quarantäne für Haushaltsangehörige oder enge Kontaktpersonen endet in der Regel 10 Tage nach dem Testergebnis, der in der Wohnung lebenden positiv getesteten Person -  außer bei Ihnen selbst treten Symptome auf und/oder Sie wurden positiv getestet.

Die Absonderungspflicht entfällt für asymptomatische Personen, die nicht länger als drei Monate vollständig geimpft, nicht länger als drei Monate genesen oder bereits geboostert sind.

Ende der Quarantäne von engen Kontaktpersonen/ Haushaltsangehörigen

  • Ab dem siebten Tag der Absonderung mit dem Vorliegen eines negativen Schnelltestergebnisses.
  • Für Kinder und Jugendliche in Kitas und Schulen ist Freitestung bereits ab Tag 5 möglich.

Hinweis: Es dürfen keine Symptome vorliegen!

Schnelltestangebote im Landkreis Göppingen.

Hinweis: Das negative Testergebnis muss bis zum Ablauf der ursprünglichen Absonderungs­dauer mitgeführt und nur auf Verlangen der zuständigen Behörde vorgelegt werden.

Weitere Informationen und Quarantäneregelungen für Haushaltsangehörige und Kontaktpersonen.

Übersicht zur Absonderungspflicht von Infizierten, Haushaltsangehörigen und Kontaktpersonen


Die Regeln der Corona Verordnung Absonderung auf einen Blick.

Eine Anpassung der Regelungen kann je nach epidemiologischer Situation bzw. neuen wissenschaftlichen Erkenntnissen jederzeit erforderlich sein.

Sie sind genesen? (Genesenenzertifikat)

Sie sind genesen? (Genesenenzertifikat)

Hinweis: Als genesen im Sinne der Corona-Verordnung des Landes gelten Sie, wenn Sie innerhalb der letzten 3 Monate positiv mittels PCR, PoC-PCR oder mittels einem anderen Nukleinsäurenachweis auf SARS-CoV-2 getestet wurden und das Testergebnis mindestens 28 Tage zurückliegt. Wenn Ihr Testdatum länger als 3 Monate zurückliegt, gelten Sie nicht mehr als genesene Person.

In Apotheken erhalten Sie mit Ihrem PCR-Befund das entsprechende Zertifikat für den digitalen Impfpass.

Auch das Gesundheitsamt Göppingen kann Ihnen eine Bescheinigung nach dem Infektionsschutzgesetz zukommen lassen.
Damit können Sie in der Apotheke ebenfalls ein digitales Genesenenzertifikat erhalten.
Die Bescheinigung wird in Deutsch/Englisch ausgestellt, kostet je Bescheinigung 12,00 Euro und wird Ihnen mit allen Gebührenunterlagen durch die Post zugestellt.

Sie erhalten die Bescheinigung unter der E-Mail-Adresse gesundheitsamt@lkgp.de.
Bitte teilen Sie uns Ihre Anschrift und Geburtsdatum in der Mail mit. Die Bearbeitung dauert im Moment etwa 5 – 7 Werktage.

Kitas und Schulen

Kitas und Schulen

Angesichts der außerordentlich angespannten Pandemielage möchten wir Sie mit den wesentlichen Einzelheiten vertraut machen, damit alle Beteiligten schnell handeln können bei Einzelfällen und relevanten Ausbrüchen in Gemeinschaftseinrichtungen, wie Kitas und Schulen. Im Dokument „Vorgehensweise Gemeinschaftseinrichtungen - COVID-19 vom 09.12.2021 (117,4 KB)“ haben wir das Wesentliche zum Nachlesen zusammengefasst.

Weitere Informationen unter Kitas und Schulen.

Übersicht zur Absonderungspflicht von Infizierten, Haushaltsangehörigen und Kontaktpersonen


Die Regeln der Corona Verordnung Absonderung auf einen Blick.

Eine Anpassung der Regelungen kann je nach epidemiologischer Situation bzw. neuen wissenschaftlichen Erkenntnissen jederzeit erforderlich sein.

Hinweise für Reiserückkehrer aus einem Risikogebiet

Risikogebiete - Robert Koch Institut

Risikogebiete - Robert Koch Institut

Häufig gestellte Fragen – FAQs

Informationen über Corona

Informationen für Unternehmen und Arbeitgeber

Informationen für Unternehmen und Arbeitgeber

Informationen für Unternehmen und Arbeitgeber zu Corona-Hilfen finden Sie auf einer eigenen Seite.

Entschädigungen nach dem Infektionsschutzgesetz

Entschädigungen nach dem Infektionsschutzgesetz (IfSG)

Die Antragsstellung sowie die Bearbeitung der Anträge für Entschädigungen nach § 56 Infektionsschutzgesetz werden über ein elektronisches Online-Verfahren abgewickelt.
 
Auf der Website www.ifsg-online.de können die Anträge gestellt werden.
Außerdem finden sich auf dieser Website nützliche Informationen.
 
Für die Bearbeitung von Entschädigungsanträgen nach §§ 56, 57 und 58 IFSG sind die Regierungspräsidien zuständige Behörde.

Nachbarschaftshilfe - finden und anbieten

Nachbarschaftshilfe - finden und anbieten

Einkaufen, Besorgungen erledigen, Mut machen: Im Landkreis Göppingen engagieren sich viele Menschen für Ältere und Hilfsbedürftige. Sie senden damit ein starkes Signal, wir halten zusammen und sind gerade jetzt für alle da, die Hilfe brauchen. Personen, die zu einer Risikogruppe gehören, können zu Hause bleiben und vielfältige Hilfen nutzen.  

Wer gehört zu einer Riskiogruppe?
Personen mit einem höheren Risiko für einen schweren COVID-19-Krankheitsverlauf (Robert-Koch-Institut)

Überblick über Hilfs- und Unterstützungsmöglichkeiten im Landkreis Göppingen

Nachbarschaftshilfen im Landkreis Göppingen

Viele Engagierte aus der Nachbarschaft bieten ihre Hilfe an und vermitteln Wärme und Herzlichkeit.
Nutzen Sie die Hilfsangebote!

Nachbarschaftshilfe über Onlineportale

Hotline für Hilfe-Gesuche

Die kostenfreie Hotline 0800 8665544 vermittelt Hilfsangebote des Onlineportals nebenan.de.

Hotline für Gespräche am Telefon

silbernetz.org – eine Hotline gegen die Einsamkeit für ältere Menschen. Kostenlos und anonym.
Einfach anrufen unter Telefon: 0800 4708090

Lokale Facebook-Gruppen und -Seiten

  • Facebook-Gruppe „Zusammenhalt Kreis Göppingen“ (private Gruppe)
  • Facebook-Gruppe "Kreis Göppingen/Geislingen/Schwäbisch Gmünd" (private Gruppe)
  • Facebook-Gruppe "CORONA-Hilfe SCHURWALD" (öffentliche Gruppe)
  • Facebook-Seite der Pfadfinder Salach “DPSG Salach St. Margaretha” (öffentlich)

Social Media-Kanäle wie Twitter, Instagram oder Facebook

Hashtags:  #NachbarschaftsChallenge, #coronahilfe oder #gemeinsamgegencorona

Hilfsangebot Deutsches Rotes Kreuz Kreisverband Göppingen e. V.

Lieferung von zuvor bestellten Lebensmittelpaketen mit Grundnahrungsmittel für eine Person und eine Woche.
Kosten 30,-- Euro € pro Paket 
Telefon: 07161 673912
Montag bis Freitag: 8:00 - 16:00 Uhr
E-Mail: lebensmittel@drk-goeppingen.de
Die Lieferung erfolgt an jeden im Landkreis Göppingen.
Bei einer Bestellung bis 12:00 Uhr erfolgt die Lieferung jeweils am Folgetag (ausgenommen Wochenende).

Tipps für Hilfesuchende von der Polizei

Hilfe annehmen – aber sicher! Gerade in der aktuellen Lage nutzen möglicherweise auch Haustürbetrüger diese Notlage aus. Die polizei Baden-Württemberg empfiehlt daher, aufmerksam zu sein.
Nachbarschaftshilfe - Tipps für Hilfesuchende

Beauftragte für Bürgerschaftliches Engagement

Bei Fragen können Sie sich gerne an die Beauftragte für Bürgerschaftliches Engagement wenden.

Hilfsangebote der Beratungsstellen

Hilfsangebote der Beratungsstellen

Die aktuelle Situation im Hinblick auf das Corona-Virus wirkt sich stark auf unseren Alltag aus und kann zu Belastungen und Krisen für Einzelne, Paare oder Familien führen.
Ratsuchende können sich beispielsweise an das psychologische Beratungszentrum des Landkreises Göppingen wenden.

Weitere Beratungsstellen finden Sie auf unserer Seite Beratungsstellen im Landkreis Göppingen.

Deutschlandweite Hilfetelefonnummern bei Problemen und Konflikten zuhause  finden Sie auf der Webseite des Sozialministeriums.

Das Online-Videokonferenz-Angebot Rettungs-Ring ist ein virtuelles Beratungs- und Betreuungsangebot für Menschen in psychischen Krisen.

Informationen für Hilfeanbieter der Nachbarschaftshilfe

Informationen für Hilfeanbieter der Nachbarschaftshilfe

Im Landkreis Göppingen bieten viele Menschen ehrenamtlich Nachbarschaftshilfe an. Damit  senden sie starkes Signal: Wir halten zusammen und sind gerade jetzt für diejenigen da, die uns dringend brauchen! 

Informationen und Fördermöglichkeiten für Hilfeanbieter

Informationen zu Sicherheit und Infektionsschutz

Allgemeine Hinweise zur Sicherheit und zum Infektionsschutz finden sie weiter oben auf dieser Seite.

Das Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) gibt Antworten auf die Frage: Kann das neuartige Coronavirus über Lebensmittel und Gegenstände übertragen werden?

Schutzmaßnahmen bei der ehrenamtlichen Nachbarschaftshilfe

Für die Organisation und Durchführung der Nachbarschaftshilfe gibt es folgende  Handlungsempfehlungen der Bergischen Universität Wuppertal:

Förderprogramm „Beteiligungstaler“ fördert Nachbarschaftshilfe

Das Förderprogramm „Beteiligungstaler“ der Allianz für Beteiligung, gefördert durch das Staatsministerium in Zusammenarbeit mit dem Ministerium für Soziales und Integration  fördert ehrenamtliche Nachbarschaftshilfe:
Förderprogramm - Beteiligungstaler
 
Wer kann sich bewerben?
Zivilgesellschaftliche Gruppen aus Baden-Württemberg mit und ohne eingetragener Rechtsform (z. B. Bürgergruppen, Arbeitskreise, Vereine, Verbände usw.).
 
Ab wann wird gefördert?
Kosten werden erst nach Zusage übernommen. Vorher entstandene Kosten können nicht erstattet werden.
 
Gefördert werden beispielsweise
Kosten für Hygiene (Handschuhe, Desinfektionsmittel,...), Kosten für Gerätschaften bis 400,00 € (z.B. Lastenfahrrad leihen, Mietfahrzeug zum Ausfahren,..), Kosten für das Material zum Nähen von einfachen Masken, Fahrtkosten (Führen eines Fahrtenbuches erforderlich)

Informationen zum Versicherungsschutz

Bitte prüfen Sie Ihren Versicherungsschutz!

Tipps für Hilfsorganisationen von der Polizei

Gerade in der aktuellen Lage nutzen möglicherweise auch Haustürbetrüger diese Notlage aus. Die polizei Baden-Württemberg empfiehlt daher, aufmerksam zu sein.
Nachbarschaftshilfe - Tipps für Hilfesuchende und Hilfsorganisationen

Steuerliche Hilfen

Steuererleichterungen für Helfende in der Corona-Krise

Weitere Fragen zur Nachbarschaftshilfe?

Bei Fragen können Sie sich gerne an die Beauftragte für Bürgerschaftliches Engagement wenden.

Information in English, Türkçe, русский, | عربي and others

Information in English, Türkçe, русский, | عربي and others

Corona-Verordnung Baden-Württemberg

Corona-Informationen des Ethno-Medizinischen Zentrums e. V. in verschiedenen Sprachen

Informationen vom Robert-Koch-Institut zur Häuslicher Quarantäne in verschiedenen Sprachen

Infektionen vorbeugen: Die 10 wichtigsten Hygienetipps in mehreren Sprachen

Einfache persönliche Hygienemaßnahmen der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA), um sich und andere vor Infektionskrankheiten zu schützen.
Die 10 wichtigsten Hygienetipps als Plakate zum Download in den Sprachen: Deutsch, Englisch, Französisch, Türkisch, Russisch und Arabisch.

Informationen der Integrationsbeauftragten der Bundesregierung zum Coronavirus in mehreren Sprachen

Auf der Website der Beauftragten der Bundesregierung für Migration, Flüchtlinge und Integration finden Sie gesammelte Hinweise aus der Bundesregierung in verschiedenen Sprachen. Hier finden Sie auch Übersetzungen der Fernsehansprache der Bundeskanzlerin. Die Informationen auf dieser Seite werden fortlaufend aktualisiert und ergänzt.  

Informationen der Integrationsbeauftragten der Bundesregierung zum Coronavirus in mehreren Sprachen

Informationen für Menschen mit Behinderungen

Informationen für Menschen mit Behinderungen

Informationen in Leichter Sprache und Gebärdensprache

Vorlagen für Gehörlose für die Kommunikation mit Ärzten, Krankenhaus oder Gesundheitsamt

  • Sie glauben, sich mit dem Coronavirus infiziert zu haben? Mit dieser Vorlage für E-Mail oder Fax können Sie sich an Ihre/n Ärztin/Arzt oder das örtliche Gesundheitsamt wenden. Sie enthält die wichtigsten Fragen, um zu klären, ob Sie einen Test benötigen.
  • Nachts, am Wochenende und an Feiertagen können Sie den ärztlichen Bereitschaftsdienst in dringenden Fällen (für nicht lebensgefährliche Situationen) unter der Fax-Nummer 0800 5895210 erreichen (Vorlage der Kassenärztlichen Bundesvereinigung):
    Faxvorlage Ärztlicher Bereitschaftsdienst (1,374 MB)