Anforderungsprofil an Berufsbetreuer

Wenn Sie Interesse an der Tätigkeit des Berufsbetreuers haben und dem nachfolgenden Anforderungsprofil entsprechen, dann bewerben Sie sich mit Lebenslauf und Nachweise Ihrer Qualifikation bei der Betreuungsbehörde des Landkreises Göppingen.

Berufliche Voraussetzungen m/w/d

  • Sozialarbeiter, Sozialpädagogen
  • Dipl.-Verwaltungswirte, Bachelor of Art (PublicManagement),
  • Verwaltungsfachangestellte
  • Pädagogen, Psychologen
  • Juristen/Rechtsanwälte
  • Betriebswirte, Bankkaufleute
  • Andere abgeschlossene Ausbildungsgänge nach Einzelfallprüfung

Allgemeine fachliche Voraussetzungen

  • Kaufmännische Kenntnisse
  • Fundierte Kenntnisse des Betreuungsrechts sowie aller erforderlichen spezifischen Rechtsgebiete einschließlich des Verfahrensrechts oder Bereitschaft zur Schulung
  • (Basisseminar im Betreuungsrecht).
  • Medizinische und Psychologische Grundkenntnisse (z. B. über seelische und geistige Behinderungen, psychische und gerontologische Krankheiten sowie
  • Persönlichkeitsstörungen) sind wünschenswert
  • Verständnis für altersdemente, sucht- und psychisch kranke Personen aufbringen
  • Kenntnisse der regionalen Unterstützungs- und Versorgungsangebote für Betreute (Behörden, Vereine, Heime, Sozialstationen u. s. w.)
  • Fähigkeit, sich mündlich und schriftlich angemessen auszudrücken

Organisatorische Voraussetzungen

  • Erreichbarkeit muss gewährleistet sein (Telefon/Anrufbeantworter/Fax)
  • Mobilität (PKW)
  • Bereitschaft, statistische Daten über Anzahl und Umfang der insgesamt geführten Betreuungen sowie der freien Betreuerkapazitäten der Betreuungsbehörde zur Vermittlungsplanung mitzuteilen und die Erklärung nach § 10 VBVG jährlich abzugeben
  • Nachweis des Abschlusses einer Berufs-Haftpflichtversicherung zur Abdeckung von Personen-, Sach- und Vermögensschäden
  • Gewerbeanmeldung

Persönliche Voraussetzungen

  • Selbstständigkeit, Eigeninitiative, Entscheidungsfähigkeit, persönliche Stabilität, Durchhaltevermögen und Durchsetzungsfähigkeit
  • Bereitschaft zur Fortbildung
  • Bestätigung in gesicherten wirtschaftlichen Verhältnissen zu leben

Stand: Mai 2019