Trinkwasser im Ortsnetz Weißenstein verunreinigt

Abkochgebot und Erhöhung der Desinfektion durch Chlorung

Pressemitteilung - Bei einer Routineuntersuchung des Trinkwassers wurde das Bakterium "Escherichia  Coli" (E.coli) mit einer sehr geringen Menge von eine koloniebildenden Einheit nachgewiesen.

In dieser Konzentration sei E.coli in der Regel für gesunde Personen nicht gesundheitsschädlich, könne aber bei Säuglingen oder immungeschwächten Menschen zu einer Durchfallerkrankung führen.
In Absprache mit dem Gesundheitsamt wurde zum Gesundheitsschutz der Bevölkerung ein Abkochgebot angeordnet und die Haushalte in Weißenstein durch Lautsprecherdurchsagen und Handzettel informiert.
Parallel dazu wurden die Trinkwasserleitungen im Ortsteil Weißenstein gründlich durchgespült. Weiter wurde das Wasser verstärkt gechlort. Derzeit ist noch unklar, wie die Bakterien in das Trinkwasser gelangt sind. Möglicherweise sei durch den Starkregen der letzten Woche verunreinigtes Oberflächenwasser in die stadteigene Quelle gelangt, woraus Weißenstein sein Trinkwasser bezieht. Es werden schnellstmöglich Nachbeprobungen durchgeführt, um die Wirksamkeit der getroffen Maßnahmen und die Keimfreiheit zu prüfen. Das Abkochgebot bleibt so lange vorsorglich aufrechterhalten. Die Stadtverwaltung wird die Bürger dann unverzüglich informieren, wenn das Abkochgebot wieder aufgehoben werden kann. Aktuelle Informationen werden von der Stadtverwaltung auch auf der Homepage www.lauterstein.de eingestellt.
Für Fragen steht die Stadtverwaltung, Herr Bürgermeister Michael Lenz (07332 9669-0) oder das Gesundheitsamt im Landratsamt Göppingen (07161 202-5370) zur Verfügung. 

Ansprechpartner:
Gesundheitsamt
Telefon: 07161 202-5370
E-Mail