Betreuung für Volljährige

Was ist eine Betreuung?

Unter Betreuung wird die rechtliche Vertretung verstanden und nicht eine Sozialbetreuung. Die rechtliche Betreuung ist an die Stelle der früheren Vormundschaft über Volljährige und der Gebrechlichkeitspflegschaft getreten. Im Wesentlichen ist die Betreuung in den §§ 1896 ff. des Bürgerlichen Gesetzbuchs (BGB) geregelt.

Welche Voraussetzungen müssen gegeben sein?

Eine Betreuung kann angeordnet werden, wenn eine volljährige Person aufgrund einer psychischen Krankheit oder einer körperlichen, geistigen oder seelischen Behinderung nicht in der Lage ist, ihre Angelegenheiten ganz oder teilweise zu besorgen. 
Siehe unten: "Informationen zur rechtlichen Betreuung"

Wo regt man eine Betreuung an?

Eine Anregung auf Einrichtung einer Betreuung wird an das Amtsgericht - Betreuungsgericht - gerichtet, das für den Wohnort des zu Betreuenden zuständig ist. Hierzu ist jeder Bürger und jede Bürgerin berechtigt. DIe Betroffene Person ist berechtigt, für sich selbst einen Antrag auf Einrichtuung einer Betreuung zu stellen.
Siehe unten: Informationen zur rechtlichen Betreuung

Aufgaben der Betreuungsbehörde

Die Aufgaben der Betreuungsbehörde sind vorrangig:

  • Beratung in allen Fragen zur rechtlichen Betreuung für Volljährige
  • Beratung über Alternativen zu einer Betreuung
  • Beratung und Unterstützung von Betreuern und Bevollmächtigten bei deren Aufgaben
  • Unterstützung des Betreuungsgerichts im Betreuungsverfahren
  • Prüfung der Eignung von Betreuern
  • Führung von Betreuungen
  • Beratung über Vollmachten und Betreuungsverfügungen
  • Beglaubigung von Unterschriften und Handzeichen auf Vorsorgevollmachten und Betreuungsverfügungen

Merkblätter, Broschüren